Exklusiv

Formel 1 - Best of 2013: Wer ist Valtteri Bottas?

Finnische Top-Facts

Valtteri Bottas ist Finne, aber anders als Kimi Räikkönen schreckt er auch vor längeren Antworten nicht zurück. Das Motorsport-Magazin überzeugte sich davon.

1. Montreal-Überraschung

Sebastian Vettel und Lewis Hamilton staunten nicht schlecht, als nach dem Qualifying in Montreal plötzlich Valtteri Bottas neben ihnen für das Top-3-Foto posierte. Der Finne schien schneller zu sein als sein Auto. "Es war definitiv ein tolles Gefühl, dass ich endlich meine Pace zeigen konnte", sagt Bottas lachend. "Ich konnte endlich ein wenig zeigen, zu was ich in einem F1-Auto fähig bin." Im Rennen konnte er seinen dritten Platz unter trockenen Bedingungen jedoch nicht halten. Damit entging ihm auch ein Sprung ins Olympia-Ruderbecken: den hatte er vor dem Wochenende für den Fall einer Punkteankunft angekündigt.

2. Schlagzeilen-Boykott

Schon vor seinem F1-Debüt wurde Bottas von vielen Medien als kommender Weltmeister gefeiert. "Ich versuche immer, das zu ignorieren", wiegelt er ab. "Ich lese die Schlagzeilen nicht, besser gesagt nicht mehr. Das ist besser für mich." Erhöhten Druck verspürt er dadurch nicht. "Es ist schön, wenn die Leute viel von dir erwarten", meint er zurückhaltend. Für ihn verändert das aber nichts. "Ich hätte viel lieber ein schnelleres Auto und wäre in einer besseren Position. Wir müssen um Punkte kämpfen."

Ich lese die Schlagzeilen nicht, besser gesagt nicht mehr.
Valtteri Bottas

3. Qualifying-Stärke

Bottas zeigte seinem erfahreneren Teamkollegen Pastor Maldonado im Qualifying mehrfach, wo es lang geht. "Natürlich sehe ich es gern, wenn ich im Qualifying schneller bin als mein Teamkollege, denn Pastor ist ein verdammt schneller Fahrer", sagt Bottas nicht ohne einen gewissen Stolz. "Jeder weiß, dass er ein guter Qualifyer ist, er hat im Vorjahr ein Rennen gewonnen. Ihn zu schlagen, ist eine sehr gute Referenz. Über die gesamte Saison hinweg lagen wir bisher sehr eng zusammen, wir pushen einander bis ans Limit."

4. Null-Fehler-Job

Als Rookie sah sich Bottas vielen Herausforderungen gegenüber. Die größte war für ihn die Zusammenarbeit mit dem Team, das Finden des optimalen Setups. "Im Auto gibt es so viele Dinge, die man verändern kann. Das ist schon manchmal verwirrend - und es passiert sehr schnell, dass man in die falsche Richtung arbeitet", verrät Bottas. "Erst im Rennen realisiert man dann: 'Mist ich hätte das und das anders machen sollen.' In der F1 ist es enorm wichtig, dass man vom ersten Training an in die richtige Richtung arbeitet und sich keinen Fehler leistet."

Was ist typisch Finnisch? Sisu? Valtteri Bottas klärte Motorsport-Magazin.com - Foto: Sutton

5. Durchgängiger Speed

In den Augen von Williams-Renningenieur Xevi Pujolar ist Bottas anders als Maldonado bei allen Wetterbedingungen schnell. "Das ist schwierig für mich zu kommentieren, aber es stimmt, dass ich bei wechselhaften Bedingungen ganz gute Rennen gezeigt habe", nimmt Bottas das Kompliment dankend an. Den Fahrstil seines Teamkollegen beschreibt der Finne als etwas aggressiver. "Ich fahre vielleicht etwas runder. Ich muss eine gute Balance finden, um das volle Potential des Autos auszuschöpfen, dabei aber nicht über das Limit zu gehen."

6. Gelernter Kfz-Mechaniker

Im Gegensatz zu vielen jungen Rennfahrern besitzt Bottas eine Ausbildung als Kfz-Mechaniker. "Allerdings war das nie die Karriere, die ich für mich geplant hatte", betont er. "Ich fahre seit ich sechs Jahre alt bin Rennen. Ich wollte stets Rennfahrer werden, nie Mechaniker - aber die Ausbildung hat definitiv nicht geschadet. Die Technik eines F1-Autos ist sehr speziell und detailliert. Je mehr man davon versteht, desto besser ist es."

Es geht dabei um mentale Stärke, den absoluten Willen, sein Bestes zu geben und niemals aufzugeben.
Valtteri Bottas

7. Typisch Finnisch

Bottas spielt Eishockey (und das nicht schlecht), mag das Leben mit Tieren im Grünen und hat eine sportliche Freundin. Emilia Pikkarainen ist Schwimmerin, nahm bereits zwei Mal an den Olympischen Spielen Teil und hält den finnischen Rekord über 100m Schmetterling. "Finnland ist ein Motorsportland. Die Menschen lieben den Rennsport", sagt er. "Vielleicht liegt es auch an der Mentalität. Wir sind sehr ruhig, vielleicht hilft das."

8. Sisu

Jeder hat es schon einmal gehört, aber was genau bedeutet "Sisu"? "Es beschreibt die Persönlichkeit, die Charakterstärke der finnischen Menschen", erklärt uns Bottas. "Es geht dabei um mentale Stärke, den absoluten Willen, sein Bestes zu geben und niemals aufzugeben, wenn man sich für etwas entschieden hat." Und hat Bottas auch Sisu? "Natürlich, jeder Finne hat Sisu."

Weitere exklusive Storys im Motorsport-Magazin

Dieser Artikel stammt aus der Print-Ausgabe des Motorsport-Magazins. Zum Jahresende veröffentlichen wir die besten, interessantesten und lustigsten Geschichten des aktuellen Heftjahrgangs auf Motorsport-Magazin.com. Weitere exklusive Interview, spannende Hintergrundgeschichten und Einblicke hinter die Kulissen der Motorsport-Welt lest ihr in unserem Printmagazin - jetzt im Handel erhältlich oder direkt bei uns online bestellen.

Als besonderes Schmankerl für unsere treuen Leser haben wir ein Weihnachts-/Neujahrsbundle zusammengestellt: Hol dir das Motorsport-Magazin zum Sonderpreis und erhalte eine MotoGP-DVD gratis dazu! Alle Informationen hier:


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x