Formel 1 - Sauber & Sirotkin: Eine Farce ohne Ende

Vom sicheren Stammfahrer zum Testpiloten

Sergey Sirotkin bleibt zweite Wahl - selbst als Testfahrer. Dabei sollte er eigentlich ein Cockpit bekommen. Motorsport-Magazin.com wirft einen Blick zurück.
von

Motorsport-Magazin.com - Wie geht es mit Sergey Sirotkin weiter? Der ehemalige monetäre Heilsbringer von Sauber und lange Zeit von den Schweizern als künftiger Stammpilot verkaufte Russe wird 2014 nicht in einem Cockpit sitzen. Er steht zwar als Testfahrer unter Vertrag, ist dort seit der Verpflichtung von Giedo van der Garde aber nur mehr zweite Wahl der zweiten Garnitur. Die Chronologie der Farce um Sergey Sirotkin:

Die Sauber-Chronologie der letzten Monate

1. Juli 2013: Es wird öffentlich bekannt, das Sauber finanziell in der Klemme steckt." Es stimmt, wir stecken im Moment in Schwierigkeiten. Aber wir werden da wieder rauskommen", sagt eine kämpferische Monisha Kaltenborn. Gerüchte um den Einstieg eines russischen Investors kursieren im Fahrerlager.

7. Juli: Beim Großen Preis von Deutschland wird spekuliert, dass der Vertrag von Nico Hülkenberg aufgelöst worden sei und dieser von nun an fahren würde, ohne Gehalt zu bekommen. Hülkenberg äußerte diplomatisch, dass er nicht über vertragliche Angelegenheiten reden wolle.

11. Juli: Bei Sauber kommt es zu Zwangsvollstreckungen. Vor allem Stromrechnungen sollen nicht bezahlt worden sein. Laut Schweizer Medien warten 57 Gläubiger auf Geld. Peter Sauber und Monisha Kaltenborn beschwichtigen: Ein Investor stehe kurz vor dem Einstieg.

15. Juli: Sauber kann aufatmen: Gleich drei russische Partner können in Hinwil gewonnen werden, die das Team vor der Pleite retten. Anteile am Team werden dabei nicht übernommen. Mit dem russischen Geld fällt auch erstmals der Name Sergey Sirotkin.

Sirotkin nahezu fix

Sitzprobe für Sergey Sirotkin bei Sauber - Foto: Sauber

17. Juli: Es scheint so gut wie besiegelt, dass Sergey Sirotkin 2014 als Stammfahrer fahren wird. Der erst 17-jährige Russe selbst befeuert das Gerücht: "Ich leugne nicht, dass ich vielleicht besser vorbereitet wäre, wenn ich noch ein Jahr in der Renault World Series fahren würde, aber ich habe diese einmalige Chance und ich sollte diese nutzen, denn es könnte meine letzte sein."

9. August: Erste Zweifel kommen auf, dass der Russen-Deal wirklich schon dingfest gewesen sei, als er kommuniziert wurde. Sauber poltert aufs Heftigste: "Es gibt Meldungen, die sind nicht mal ihr Dementi wert." Ähnliches ist aus dem Management Sirotkins zu vernehmen.

21. August: Sergey Sirotkin scheint auf dem Höhepunkt: Der Russe besucht die Hallen des Teams und lässt sich den Sitz anpassen. Außerdem wird bestätigt, dass er eine Demofahrt in Sotschi absolvieren wird. "Ich bin sehr nah dran, meinen Traum zu verwirklichen", sagt Sirotkin.

5. September: Beim Großen Preis von Italien ist Sirotkin erstmals im Formel-1-Fahrerlager anwesend. "Ich glaube, dass ich Erfolg haben werde", kündigt er optimistisch an.

27. September: Weiterhin sieht alles danach aus, dass Sirotkin als Stammfahrer sicher ist: "Wir haben ihn unter Vertrag und wir haben vor, ihn im nächsten Jahr auch als Stammfahrer einzusetzen", lässt Kaltenborn verlauten. Das Problem: Der Russe besitzt keine Superlizenz. Bei einer Demofahrt in Sotschi schnuppert der Russe erste Formel-1-Erfahrung, ein Ferrari-Test im Oktober soll ihm die Superlizenz bescheren.

Sirotkin schafft Superlizenz nicht

9. Oktober: Sirotkins Test in einem Ferrari zwecks Erwerbung er Superlizenz fällt ins Wasser. Zu viel Regen, der Russe kann nicht fahren. Von nun an ändert sich die Situation.

Adrian Sutil wird als Stammfahrer für 2014 verkündet - Foto: Sauber/Twitter

10. Oktober: Während sich die Leistungen von Gutierrez gegen Saisonende steigern, wird erstmals Adrian Sutil mit Sauber in Verbindung gebracht. "Ich fahre da ziemlich häufig vorbei, ich wohne ja in der Nähe - es gibt aber keinen Kontakt zu Sauber", lässt dieser verlauten. Er nicht, sein Management aber schon...

12. Oktober: Sirotkin spult mit einem 2009er-Ferrari in Fiorano 180 Kilometer ab. Für den Erwerb der Superlizenz ist dies nicht ausreichend, zumal seine Zeiten ausgesprochen langsam gewesen sein sollen. Es wird schlagartig klar: Sirotkin wird bis 2014 kaum richtig vorbereitet werden können.

31. Oktober: Esteban Gutierrez‘ Selbstvertrauen steigt. Nachdem Sirotkin keine Superlizenz erwerben konnte und sich seine eigenen Leistungen besserten, sagt er in Abu Dhabi: "Ich habe sehr viel Vertrauen, dass ich auch nächstes Jahr in der Formel 1 sein werde."

Sutil, Gutierrez und van der Garde

14. November: Beim Großen Preis der USA wäre Nico Hülkenberg um ein Haar zu Lotus gewechselt. Angeblich wurde der Rest seines Gehalts von Ferrari ausgezahlt haben. Gleichzeitig kommen neue Gerüchte um Zahlungsausfälle auf.

29. November: Überraschendes Statement von Esteban Gutierrez: "Ich würde nicht zusammenbrechen, wenn es mit der F1 nächstes Jahr nicht klappen sollte." Seit Brasilien steht nämlich Giedo van der Garde mit einigen Millionen bereit. Eine Zukunft mit Adrian Sutil wird immer wahrscheinlicher, da Force India Nico Hülkenberg als Stammfahrer verkündet hat.

13. Dezember: Sauber verkündet Adrian Sutil als Stammfahrer für 2014. Das zweite Cockpit wird zwischen Giedo van der Garde und Esteban Gutierrez entschieden. Nur noch Außenseiterchancen hat der weiter Superlizenz-lose Sergey Sirotkin ebenso wie Jules Bianchi.

19. Dezember: Bei Sauber scheint die Entscheidung gefallen zu sein: Gutierrez hat den Rückhalt des Teams und wird wohl den Vorzug gegenüber van der Garde bekommen, da Sauber gerne eine Konstante behalten würde.

21. Dezember: Um 3 Uhr nachts verkündet Sauber dass Esteban Gutierrez ein zweites Jahr als Stammfahrer bestreiten wird. Sergey Sirotkin wird als Testfahrer bestätigt.

21. Januar 2014: Sauber gibt die Verpflichtung von Giedo van der Garde als neuem Testpiloten bekannt. Die ganze Welt (oder zumindest einige wenige Personen) fragt sich, was denn nun mit Sirotkin sei. Die Antwort gibt ein Teamsprecher wenig später: "Sergey ist Testfahrer, Giedo ist Test- und Ersatzfahrer."


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x