Formel 1 - Todt: Ich habe keine Kristallkugel

Zweiter zu sein bereits schwierig

Jean Todt sieht keinen Sinn darin, über die Folgen der neuen Regeln zu spekulieren. Auch um einen Nachfolger für Bernie Ecclestone bemüht er sich noch nicht.
von

Motorsport-Magazin.com - Der wiedergewählte FIA-Präsident Jean Todt hat sich Gedanken zur Zukunft der Formel 1 gemacht - sowohl im Allgemeinen als auch speziell zu seinem ehemaligen Rennstall Ferrari. Er hoffe, dass die Roten gute Arbeit leisten, was sie bereits in den vergangenen Jahren getan hätten. "Natürlich ist Zweiter zu sein nicht das Gleiche wie Erster zu sein, aber es ist auch schon schwierig, Zweiter zu sein", versuchte er gegenüber La Repubblica, die Leistung der Scuderia ins rechte Licht zu rücken.

Ich würde mich lieber auf die Gegenwart konzentrieren.
Jean Todt

Todt stellte sich jedoch nicht nur hinter den Traditionsrennstall, sondern auch eine andere Konstante in der Formel 1, die seiner Ansicht nach noch lange erhalten bleiben wird: Bernie Ecclestone. "Er ist in großartiger Form, dynamisch und motiviert", unterstrich er. "Sprechen wir darüber, was nach Ecclestone passiert? Ich würde mich lieber auf die Gegenwart konzentrieren." Er hoffe, dass er noch viele Jahre als Zampano die Geschicke der Königsklasse bestimmen wird.

Auch in Bezug auf die neuen Regeln für 2014 lehnt es Todt ab, über die Auswirkungen in der Zukunft zu sprechen. "Ich habe keine Kristallkugel", betonte er. Zu den Regeln, die letztlich nicht beschlossen wurden, wie etwa das Thema Pflichtboxenstopps, wollte sich der Franzose ebenfalls nicht ausführlich äußern. "Ich habe über viele Vorschläge gelesen. Wenn ich alles kommentieren müsste, was ich lese, dann wären wir morgen noch hier. Die Wahrheit ist, dass wir über die Reifen gesprochen haben, aber die Regularien werden sich nächstes Jahr nicht ändern."

Er hoffe, dass bei den Testfahrten in Bahrain die richtigen Lösungen gefunden werden. "Ich bin überzeugt, dass Pirelli die Fähigkeit und die Professionalität hat, das zu schaffen", fügte er hinzu.


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x