Formel 1 - Da Costa: Druck von Red Bull positive Sache

Toro-Rosso-Cockpit verdienen

Antonio Felix da Costa fand in der Formel Renault 3.5 auf die Straße der Sieger zurück. Dass ihm ein Toro-Rosso-Cockpit sicher ist, glaubt er jedoch nicht.
von

Motorsport-Magazin.com - Beim Formel Renault-Rennen in Budapest am vergangenen Wochenende machte Antonio Felix da Costa einen wichtigen Schritt in Richtung Toro-Rosso-Cockpit. Seit dem Saisonauftakt in Monza hatte der Red-Bull-Junior nicht mehr gewonnen. Den Druck, den er als Nachwuchsfahrer für den Energydrink-Hersteller spürt, empfindet da Costa dennoch nicht als negativ - im Gegenteil. "Der Druck ist eine positive Sache. Er ist da, weil jemand in mich investiert, der mich respektiert und erwartet, dass ich Ergebnisse einfahre. Ihn also nicht zu haben, wäre viel schlimmer", erklärte er gegenüber Italiaracing.

Diese Chance nicht zu verlieren, liegt an mir, und ich werde dafür alles tun.
Antonio Felix da Costa

Nachdem Daniel Ricciardo an die Seite von Sebastian Vettel wechselt, wird bei Toro Rosso ein Cockpit frei und da Costa gilt als der aussichtsreichste Anwärter. Konkurrenz erhält er in erster Linie von Carlos Sainz Junior, der in der GP3 fährt. "Eigentlich habe ich nicht das Gefühl, dass irgendetwas sicher ist", meinte da Costa in Bezug auf seine Chancen. "Ich weiß, dass [Dr. Helmut] Marko und [Franz] Tost mich wirklich gerne in das Auto setzen würden, aber ich weiß auch, dass ich es verdienen muss und dass ich dieses Jahr noch nicht genug getan habe. Ich hatte [vor Budapest] nur ein Rennen gewonnen und das ist in einer Meisterschaft mit 19 Rennen nicht viel."

Der Sieg in Budapest sei ein Schritt in die richtige Richtung, aber immer noch nicht genug gewesen. Neben Sainz machte Felix da Costa auch Daniil Kvyat als Konkurrenten aus und meinte, wenn alle gleichauf wären, würde die Entscheidung zwischen ihnen allen fallen. "Diese Chance nicht zu verlieren, liegt an mir, und ich werde dafür alles tun", betonte da Costa.

Vorstellung der Red Bull Junioren 2013: (4:00 Min.)

Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x