Formel 1 - Renault: F1-Autos 2014 werden schnell sein

Formel 1 bleibt Formel 1

V6-Turbo-Motoren mit neuem Sound und weniger Leistung? Renault-Chef Remi Taffin räumt mit den Spekulationen auf und erklärt die Motoren 2014.
von

Motorsport-Magazin.com - 2014 geht die Formel 1 neue Wege und rüstet um auf 1,6-Liter-V6-Turbo-Motoren. Mit der neuen Motorengeneration hält eine neue Denkweise in der Formel 1 Einzug, alles in Richtung Nachhaltigkeit und Effizienz. Die F1-Fans machen sich jedoch Sorgen, um den Speed in der Königsklasse des Motorsports. Sind die Turbomotoren wirklich zu schwach? Renault-Chef Remi Taffin ist sich sicher, dass die Formel-1-Boliden nicht viel an Geschwindigkeit und Leistung verlieren werden. "Ich glaube nicht, dass sie viel langsamer sein werden", so der Franzose zum Championat.

Formel 1 bleibt Formel 1
Remi Taffin

Immer wieder wurden Stimmen laut, dass die neuen Motoren die Boliden um fünf Sekunden langsamer machen würden. Ist also das Image der Formel 1 in Gefahr? "Formel 1 bleibt Formel 1 - wir wollen, dass die Autos immer noch die Schnellsten der Welt sind. Und sie werden schnell sein", sagte Taffin. "Ich denke, zu Beginn der Saison werden die Boliden etwas langsamer sein als die aktuellen Autos, aber zur Mitte der Saison könnten sie sogar schneller sein."

Das neue Reglement für 2014 sieht auch vor, dass die Aerodynamik zurückgeschraubt wird. Neue Änderungen sind am Anfang immer schwer einzuordnen und führen zu Empörung, weiß Taffin. "Es war doch schon immer so. Als wir von V10- auf V8-Motoren umgesteigen sind oder auch als 2009 große Veränderungen in der Aerodynamik durchgeführt wurden."

Ja, der Klang der Formel-1-Motoren wird 2014 ganz anders sein.
Remi Taffin

Was sich auf jeden Fall im nächsten Jahr dramatisch verändern wird, ist der Sound. "Ja, der Klang der Formel-1-Motoren wird 2014 ganz anders sein, aber er wird dennoch sehr laut sein. Es wird die Formel 1 bleiben, wie man sie kennt", so der Franzose optimistisch. Kürzlich veröffentlichte Mercedes ein Video über die Entwicklung der Motoren und simulierte eine Runde auf dem Monza-Circuit.

Bei den bestehenden Renault-Kunden Caterham und Lotus gebe es Fortschritte bei den Gesprächen über Renault-Motoren für 2014. "Die Tatsache, dass die Verträge für 2014 noch nicht unterzeichnet sind, heißt nicht, dass wir nicht schon mit ihnen für 2014 arbeiten. Die Unterzeichnungen der Verträge sind nicht so einfach, aber wir wissen, dass die Gespräche zu einem positiven Abschluss kommen werden, trotz einiger offener Fragen."


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x