Formel 1 - Concorde Agreement: Ecclestone zufrieden

Einigung mit der FIA

Formel-1-Boss ist mit den Fortschritten beim Concorde Agreement zufrieden und sieht viele Verbesserungen für die Teams.
von

Motorsport-Magazin.com - Gut Ding braucht Weile. Die Formula One Group und die FIA haben sich nach langen Verhandlungen endlich auf das neue Concorde Agreement geeinigt. Formel-1-Boss Bernie Ecclestone ist zuversichtlich, dass das Papier in Bälde auch offiziell verabschiedet wird. "Es gab viele Dinge, die wir aussortieren mussten", sagte der Brite. "Es ist eine langfristige Angelegenheit und regelt das Meiste des Concorde Agreements auch für die Teams, sodass wir die ganze Sache nun abschließen können."

Nachdem alle Differenzen zwischen FIA und Ecclestone beigelegt wurden, blickt der Zampano zuversichtlich in die Zukunft. "Ja, es ist gut. Wir sind mit der FIA auf einer Linie und das ist es", erklärte er. "Es gilt für sieben Jahre und gibt den Teams ein bisschen mehr Rechte bezüglich der Regeln, wofür wir gekämpft haben, daher können sie sich nicht beschweren."

Angesprochen darauf, warum es so lange dauerte, eine Einigung zu erzielen, entgegnete Ecclestone: "Ehrlich? Rechtsanwälte. Aber es gab keine Beschwerden von einer Seite. Wenn man etwas niederschreibt und die andere Seite liest es, sagen sie 'Vielleicht wäre es besser, es so zu formulieren'", führte der 82-Jährige aus. "Dann gibt es Probleme zwischen französischer und englischer Sprache. Es ist schon schlimm genug, wenn es nur eine Sprache ist."

Das Concorde Agreement regelt unter anderem die Vermarktung und die Verteilung der Einnahmen in der Formel 1. Die bisherigen Vereinbarung war im vergangenen Jahr ausgelaufen, sodass es seither lediglich Einzelverträge mit den Rennställen gab.


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x