Formel 1 - Ecclestone warnt vor Motorenkosten 2014

Unnötige Kosten

Bernie Ecclestone warnt die Hersteller: Wer in Hinblick auf 2014 nicht die richtigen Entscheidungen trifft, wird dafür teuer bezahlen.
von

Motorsport-Magazin.com - Hinter den Kulissen wird bei Ferrari, Mercedes und Renault bereits fleißig in Hinblick auf das neue Motorenreglement 2014 gearbeitet. Doch Bernie Ecclestone warnte nun die Motorenhersteller. "Wenn einer dieser drei in die falsche Richtung entwickelt, wird es enorme Summen kosten, um das wieder aufzuholen", meinte der 82-Jährige.

"Die Gefahr ist, dass alle drei Hersteller denken, dass ihr Motor der Beste ist und wenn die Realität ihnen das Gegenteil beweist, dann ist es zu spät", fuhr er fort. Von Beginn an zählte Ecclestone zu den Gegnern der 1,6 Liter V6-Turbomotoren. Für Ecclestone bedeutet das neue Motorenreglement unnötige Kosten. "Manche Kosten kann man nicht verhindern, aber diese Kosten sind völlig unnötig, denn was wir im Moment haben, ist perfekt. Jeder ist glücklich mit dem Sound, den Kosten, mit allem", betonte der F1-Zampano.

Aktuell bezahlen die Teams pro Jahr 10 Millionen Dollar für Motoren, 2014 könnten sich die Ausgaben auf 30 Millionen Dollar erhöhen. "Das ist eine massive Veränderung, vermutlich die Größte in den letzten 25 Jahren. Die Kosten sind höllisch hoch, vor allem, weil man das aktuelle Auto und das nächstjährige Auto mit all den Änderungen parallel entwickeln muss. Das Timing ist für manches Team in der Startaufstellung sicherlich nicht optimal", meinte Red Bull-Teamchef Christian Horner.


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x