Formel 1 - Interview - Eric Boullier

Noch viele Teile in der Pipeline

Lotus-Teamchef Eric Boullier ist mit der Performance des Lotus E21 sehr zufrieden. Vor allem die Rennsimulation macht dem Franzosen Hoffnung.

Romain [Grosjean] hat heute Nachmittag die erste komplette Rennsimulation mit dem E21 gefahren. Wie hat es vom Kommandostand aus ausgesehen?
Eric Boullier: Insgesamt sind wir zufrieden mit dem Fortschritt heute. Während der ersten beiden Stints waren unsere Zeiten ziemlich ähnlich jenen, der anderen Top-Teams. Und im letzten Stint sahen wir sogar noch ein bisschen schneller aus. Natürlich wissen wir nicht, mit welcher Strategie die anderen unterwegs waren und am Ende des Tages ist das natürlich nur ein Test, aber die Anzeichen sind positiv. Die nächste Woche wird uns noch eine klarere Richtung weisen, weil die Teams ihre Updates für Melbourne mitbringen. Das wird näher an das herankommen, was wir beim ersten Rennen sehen werden.

Während der ersten beiden Stints waren unsere Zeiten ziemlich ähnlich jenen, der anderen Top-Teams. Und im letzten Stint sahen wir sogar noch ein bisschen schneller aus.
Eric Boullier

Sie haben bereits Updates angesprochen. Sind viele Neuentwicklungen für die nächste Woche in der Pipeline?
Eric Boullier: Ja

Einmal mehr sind die Reifen Gesprächsthema im Fahrerlager. Wie lautet Ihre Einschätzung der diesjährigen Reifengeneration ausgehend von den gesammelten Daten?
Eric Boullier: Die Abnutzung war diese Woche ziemlich stark, aber wir haben letztes Jahr schon gesehen, dass bei niedrigen Temperaturen - wie wir sie hier vorgefunden haben - sehr starkes Graining auftreten kann, wenn die Reifen nicht in ihrem optimalen Temperaturfenster bewegt werden. Natürlich ist die Arbeit, die wir hier verrichtet haben nützlich, aber wir werden besser verstehen, wie sie funktionieren, wenn die Temperaturen höher sind.

Kleine technische Fehler waren ein unwillkommener Bestandteil der ersten beiden Tage hier in Barcelona; sorgt das für Besorgnis?
Eric Boullier: Es ist keine große Sorge. Wir entschieden uns, ein paar neue Dinge zu probieren, die unglücklicherweise nicht wie erhofft arbeiteten. Aber es gibt immer noch eine Menge Zeit, um an ihnen zu arbeiten. Nachdem wir wieder zu unserer vorangegangenen Spezifikation zurückgekehrt waren, fuhr Romain heute die meisten Runden aller Fahrer. Daher wissen wir, dass wir für jeden Fall einen soliden Absicherungs-Plan haben.

Abgesehen davon, dass wir nicht in der Lage waren, so viele Runden zu fahren, wie wir wollten, war Kimi mit der Leistung des Autos zufrieden.
Eric Boullier

Ausgehend von dem, was wir bisher gesehen haben; Wie schätzen Sie die Perspektiven des Team für die kommende Saison ein?
Eric Boullier: Wir sind immer noch sehr früh dran, aber das Feedback, das wir bisher von den Fahrern erhalten haben, war positiv. Abgesehen davon, dass wir nicht in der Lage waren, so viele Runden zu fahren, wie wir wollten, war Kimi mit der Leistung des Autos zufrieden. Dieses Gefühl wurde heute von Romain bestätigt. Ich kann nicht hier stehen und sagen, dass wir definitiv ab dem Start Rennen gewinnen werden - so sehr ich es natürlich auch wollen würde -, aber ich glaube, dass wir ein gutes Paket haben. Die Fahrer sind hungrig auf Siege und es wäre keine Überraschung, uns an der Spitze kämpfen zu sehen.


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x