Formel 1 - Mateschitz versichert: Webber gleichberechtigt

Der Wettbewerb beginnt im eigenen Team

von

Motorsport-Magazin.com - Red-Bull-Besitzer Didi Mateschitz glaubt nicht, dass Mark Webber auf Grund Sebastian Vettels Stellung als dreifachem Weltmeister und der klaren Fürsprache zugunsten des Deutschen durch Motorsportberater Helmut Marko, bei Red Bull 2013 schlechteres Material und der Nummer-2-Status zugeschrieben wird. Der Australier habe eine faire Chance, so Mateschitz. "Davon bin ich überzeugt und ich bin mir auch sicher, dass es so ist", verriet der Österreicher. Er fügte hinzu: "Mark ist ein außergewöhnlicher Fahrer und zur gleichen Zeit auch ein starker und charismatischer Charakter." Klar sei aber auch: "Der Wettbewerb beginnt immer im eigenen Team. Das bedeutet, dass das Umfeld hart aber freundlich ist - und genau so sollte es ja auch sein."


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x