Formel 1 - Coulthard: Kein Verständnis für Melbourne-Kritik

Engstirnig & egoistisch

David Coulthard bezeichnet die Prosteste gegen den Australien GP als enttäuschend. Die Kosten würden durch zahlreiche Vorteile für die Gesellschaft aufgewogen.
von

Motorsport-Magazin.com - David Coulthard, zweimalige Sieger des Rennens auf dem fünften Kontinent, kann die Kritik an der Ausrichtung des Australien Grand Prix und den hohen Kosten für die Veranstaltung nicht nachvollziehen. Der Schotte argumentierte, dass sich die Ausgaben - australische Zeitungen berichten von 20 Millionen Dollar Antrittsgebühren pro Jahr - durch immense Vorteile für Bevölkerung und Gesellschaft rechtfertigen ließen.

Sie sollten an das größere Gut denken. Was es für die örtliche Ökonomie bedeutet. Dass es die Kinder inspiriert, Designer, Ingenieure oder vielleicht sogar Fahrer zu werden.
David Coulthard

"Ganz im Ernst, die Leute sollten nicht so egoistisch sein. Die Unannehmlichkeiten dauern gerade einmal eine Woche", meinte Coulthard. "Sie sollten an das größere Gut denken. Was es für die örtliche Ökonomie bedeutet. Dass es die Kinder inspiriert, Designer, Ingenieure oder vielleicht sogar Fahrer zu werden. Man kann Leute nicht begeistern, ohne ihnen ein Gefühl davon zu geben, was es in der Welt gibt."

Dass einige Interessengruppen gegen die Ausrichtung des Grand Prix protestieren, bezeichnete der 41-Jährige als enttäuschend. "Ich finde es traurig, wenn Leute so engstirnig sind und nicht weiter schauen als auf ihre eigenen Bedürfnisse. Es gibt viele Dinge, die mir nicht gefallen, aber ich demonstriere nicht dagegen, weil mir bewusst ist, dass es Leute gibt, die sie mögen", sagte Coulthard. "Ich finde, man muss tolerant sein. Die Leute, die dagegen sind, sollten es einfach für eine Woche hinnehmen. Immerhin ist es ein internationales Event."


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x