Formel 1 - Vergne rechnet mit besseren Resultaten

Steigerung bei Toro Rosso

Jean-Eric Vergne weiß, dass bei Toro Rosso 2013 gute Ergebnisse folgen müssen. Der Franzose ist vor seinem Debüt im Auto zuversichtlich.
von

Motorsport-Magazin.com - Jean-Eric Vergne musste die Debütfahrt des STR8 am Dienstag Daniel Ricciardo überlassen, wird sich in den kommenden Tagen aber selbst hinter das Steuer des Toro Rosso klemmen dürfen. Vergne weiß, welche Wichtigkeit dem ersten Test der Saison zukommt: "Das Ziel der nächsten Testtage ist, das Auto kennenzulernen, was uns während der Saison helfen sollte. Wenn wir an die Strecke kommen, wissen wir, was mit dem Auto passiert. Das Ausmaß hängt davon ab, wieviel wir bei den Wintertests lernen konnten."

"Dieser Test ist wirklich wichtig. Wir wissen noch nicht, wo wir stehen, was die Leistung des Autos betrifft. Das Auto, das wir hier einsetzen, wird nicht das Auto sein, in dem ich beim ersten Rennen sitzen werde. Es geht deshalb hier nicht um Rundenzeiten", erklärt der Franzose.

Große Hoffnung auf Verbesserung

Franz Tost hatte am Montag bei der offiziellen Team-Präsentation mit Rang sechs in der Konstrukteurs-Wertung ein hohes Ziel für die beiden jungen Piloten ausgegeben. Vergne weiß, dass es dafür einer Leistungssteigerung in allen Bereichen bedarf: "Ich vertraue auf mich selbst und meine Leistung. Schon im letzten Jahr haben wir einige gute Rennen gezeigt. Dieses Jahr haben wir definitiv ein besseres Auto und ich bin auch ein besserer Fahrer mit mehr Erfahrung. Diese Kombination sollte uns bessere Resultate bescheren."

Einige Teams haben im Vorjahr den Umgang mit den Reifen schneller gelernt als andere. Wir haben das nicht geschafft. Jetzt haben wir die Chance wieder aufzuholen.
Jean-Eric Vergne

Auch dem Kennenlernen der neuen Reifengeneration Pirellis kommt in den kommenden Tagen große Wichtigkeit zu. "Es wird ein ganz anderer Reifen als im Vorjahr. Mehr kann ich dazu erst sagen, wenn ich sie gefahren bin. Einige Teams haben im Vorjahr den Umgang mit den Reifen schneller gelernt als andere. Wir haben das nicht geschafft. Jetzt haben wir die Chance wieder aufzuholen", gibt sich der Franzose kämpferisch.

Keine Gedanken an ferne Zukunft

Über eine mögliche Tür, die sich beim Weltmeister-Team Red Bull Racing auftun könnte, sobald Mark Webber zurrücktritt, will Vergne noch nicht spekulieren: "Wenn Daniel oder ich eines Tages gut genug für ein Cockpit bei Red Bull Racing sind, dann wird es bei Toro Rosso wieder einen Platz zu erben geben. Jeder muss sich seinen Sitz in der Formel 1 verdienen. Ich habe Aufgaben hier und ich will diese erfolgreich erfüllen."

Mit der Konstruktion des komplett neuen Autos für 2014 hat der Franzose noch nicht viel zu tun. "Ich glaube an die Leute im Team, die fokussiert am nächstjährigen Auto arbeiten. Ich denke noch nicht daran", so Vergne. Stattdessen ist volle Fokussierung auf die neuen Aufgaben in der neuen Saison angesagt.


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x