Formel 1 - Abiteboul: Darum hat der CT03 eine Höckernase

Schönheitsoperation möglich

Cyril Abiteboul erklärt, warum Caterham auf eine kosmetische Blende verzichtet. Eine Verschönerung während der Saison schließt er nicht aus.
von

Motorsport-Magazin.com - Viele hatten erwartet, dass die Höckernase 2013 der Vergangenheit angehört. Dank der von der FIA erlaubten kosmetischen Blende (Vanity Panel) haben die Teams die Möglichkeit, den unschönen Höcker an der Fahrzeugfront zu kaschieren. Caterham entschied sich allerdings genauso wie Lotus und Red Bull dagegen, den optischen Kniff anzuwenden, und kommt auch im neuen Jahr mit einer Stufennase daher. Teamchef Cyril Abiteboul erklärte, warum sein Team auf den Einsatz des Vanity Panels verzichtete.

Wir werden das Auto im Saisonverlauf ohnehin weiter entwickeln, deshalb schließe ich nichts aus, auch eine neue Nase nicht.
Cyril Abiteboul

"Der Grund ist das zusätzliche Gewicht", sagte der Franzose. "Lasst uns realistisch sein: Wir können uns nicht den Luxus erlauben, Extra-Gewicht hinzuzufügen." Es sei jedoch durchaus möglich, dass der Bolide während der Saison noch einer Schönheitsoperation unterzogen wird. "Wir wollen nicht die einzigen mit einer hässlichen Nase sein. Wenn alle Teams diesem Trend folgen, machen wir vielleicht auch noch etwas. Wir werden das Auto im Saisonverlauf ohnehin weiter entwickeln, deshalb schließe ich nichts aus, auch eine neue Nase nicht."

Bisher sei eine ansehnliche Fahrzeugfront aber ohnehin die Ausnahme in der Formel 1. "Ich habe noch nicht viele Autos mit einer schönen Nase gesehen, vielleicht Ferrari", meinte Abiteboul. Bevor er eine Entscheidung über eventuelle Veränderungen trifft, müsse er sich aber erst über die Auswirkungen auf die Performance des Autos im Klaren sein. "Ich muss erst einmal sehen, ob das Gewicht im Rennen einen Unterschied macht", erklärte der Caterham-Boss.


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x