Formel 1 - Neue Regeln, neue Rangordnung?

DRS-Zonen & Reifen

Toro-Rosso-Chefingenieur Laurent Mekies spricht über die gewichtigsten Änderungen in der kommenden Saison - und hofft auf aggressive Pirelli-Pneus.
von

Motorsport-Magazin.com - Trotz eines weitestgehend gleichbleibenden Reglements steht den Teams 2013 ein Kraftakt bevor. Einerseits geht es darum, die Neuerungen möglichst schnell zu verinnerlichen, andererseits müssen die Teams auch immer die Entwicklung für 2014 auf dem Schirm haben, erklärte Toro-Rosso-Chefingenieur Laurent Mekies am Rande der Präsentation des neuen STR8 in Jerez.

Es gab einen großen Anreiz, das System einzusetzen, sobald man aus der Kurve kam. Dadurch konnte man einen massiven Gewinn an Downforce generieren.
Laurent Mekies

Die größte Änderung sei die neue Vorschrift für den Gebrauch von DRS. Im Rennen durfte es nur in bestimmten Zonen benutzt werden, im Qualifying hingegen war ein flexibler Einsatz des verstellbaren Heckflügels erlaubt. "Es gab einen großen Anreiz, das System einzusetzen, sobald man aus der Kurve kam. Dadurch konnte man einen massiven Gewinn an Downforce generieren", erklärte Mekies. "In diesem Jahr gibt es nur ein paar bestimmte Zonen, in denen es während des gesamten Rennwochenendes benutzt werden darf."

Eine kleine Änderung, die große Auswirkungen haben könnte. "Die Regel könnte sich sowohl auf die Konstruktion der Autos als auch auf die Performance auswirken", meinte Mekies. "Und es könnte die Rangordnung unter den Teams verändern, einige Teams, die einen Vorteil im Qualifying hatten könnten diesen einbüßen."

Der schnellere Verschleiß der Reifen hat eine Vielzahl von Strategien ermöglicht. Als Mittelfeld-Team hoffen wir, dass sich dieser Trend fortsetzt.
Laurent Mekies

Eine Schlüsselrolle werden erneut die Reifen spielen. "Es wird neue Konstruktionen und neue Mischungen geben", prophezeite Mekies. Er hoffe, dass Pirelli ähnlich aggressiv vorgegangen sei wie im Vorjahr, sagte der Franzose. "Der schnellere Verschleiß der Reifen hat eine Vielzahl von Strategien ermöglicht. Als Mittelfeld-Team hoffen wir, dass sich dieser Trend fortsetzt." Eine weitere Herausforderung für die Teams bestehe darin, das optimale Arbeitsfenster der Pneus zu erwischen.

Und damit nicht genug. In der kommenden Saison sei es essenziell, neben der aktuellen Entwicklung auch die für das kommende Jahr im Auge zu behalten. Die gewachsenen Anforderungen versucht Toro Rosso mit neuem Personal - im Werk, allerdings nicht an der Strecke - zu bewältigen. Im Fokus steht vor allem die Zeit bei den Boxenstopps. Nachdem sich der Rennstall bereits in den letzten beiden Jahren deutlich gesteigert hat, soll 2013 die nächste Verbesserung erfolgen.


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x