Formel 1 - Marussia präsentiert den MR02

Mit KERS zum Erfolg

Das Marussia Team hat in Jerez den MR02 vorgestellt. Die britisch-russische Mannschaft will erstmals in die Punkteränge.
von

Motorsport-Magazin.com - Marussia hat am Dienstag in Jerez unmittelbar vor dem Beginn der ersten Testfahrten der Saison seinen neuen Boliden vorgestellt. Der MR02 wurde um 8:15 in der Boxengasse der spanischen Rennstrecke enthüllt und soll die ersten Punkte in der Geschichte des Teams einfahren. Der MR02 wird von einem Cosworth-Motor angetrieben, der erstmals über KERS verfügt, was einen Sprung in Richtung Mittelfeld der Formel 1 erlauben soll.

An der Entwicklung des neuen Autos war Pat Symonds entscheidend beteiligt. Der Brite war bereits bei Benetton und Renault in leitender Position, wurde nach der Crashgate-Affäre rund um Nelson Piquet Junior jedoch gesperrt und darf erst seit Beginn dieses Jahres wieder einen offiziellen Posten in der Formel 1 bekleiden. Symonds ist jedoch bereits seit 2011 als externer Berater für Marussia tätig und soll mit seiner Erfahrung das Team vom Ende des Feldes nach vorne führen.

Wenn ich nicht bereit wäre, hätte ich den Schritt in die Formel 1 nicht gewagt
Max Chilton

Noch nicht präsentiert wurde der Brasilianer Luiz Razia, der Medienberichten zu Folge als Nachfolger von Timo Glock feststeht. Razia ist regierender GP2-Vizemeister und mit einer stattlichen Mitgift ausgestattet, was ihm schlussendlich nach langen Verhandlungen wohl das Cockpit sicherte. Bereits vor einigen Wochen wurde hingegen Max Chilton bestätigt, der zuletzt ebenfalls in der GP2 aktiv war, womit Marussia auf eine äußerst unerfahrene Paarung setzen würde.

"Bisher hat das Team noch keinen Punkt eingefahren. Wenn mir das 2013 gelingen würde, wäre es ein unglaublich gutes Gefühl. Wenn die Testfahrten gut verlaufen, dann können wir hoffentlich bald den ersten WM-Punkt erzielen und danach kann ich meine Ziele höher stecken", übte sich Chilton in Zuversicht. "Wenn ich nicht bereit wäre, hätte ich den Schritt in die Formel 1 nicht gewagt."


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x