Formel 1 - Michael fordert viel schnelleren McLaren

Auto aus Brasilien würde in Melbourne nicht gewinnen

Sam Michael sieht McLaren auf einem guten Weg. Die Fehler der vergangenen Saison wurden frühzeitig erkannt und sollen der Vergangenheit angehören.
von

Motorsport-Magazin.com - McLarens Sportdirektor Sam Michael gab zu, schon zur Halbzeit der abgelaufenen Saison gewusst zu haben, dass sein Team zu viele Fehler begangen hatte: "Weil wir schon zur Mitte der letzten Saison wussten, dass wir zu viele Fehler begangen hatten, arbeiten wir schon die letzten sechs bis acht Monate daran, diese Fehler in drei Bereichen auszumerzen."

Weil wir schon zur Mitte der letzten Saison wussten, dass wir zu viele Fehler begangen hatten, arbeiten wir schon die letzten sechs bis acht Monate daran, diese Fehler in drei Bereichen auszumerzen.
Sam Michael

Der Australier erkläre auch, welche drei Bereiche er dabei meinte. "Es gibt drei wichtige Dinge im Motorsport. Ohne Wertung der Reihenfolge gibt es da die Performance, die Zuverlässigkeit des Autos und die menschliche Komponente." Dabei seien die ersten beiden Faktoren offensichtlich, die Menschliche Komponente bedürfe allerdings genauerer Betrachtung. "Es geht darum, sich selbst zu fragen: Hast du alles richtig gemacht? Liefen die Boxenstopps gut? Haben wir das Auto auf der Strecke optimiert? Wie viele Fehler hat der Fahrer gemacht?", so Michael bei Crash.

McLaren kann Auto schnell und zuverlässig machen

Doch nicht nur Zuverlässigkeit und Boxenstopps seien für die Saison 2013 wichtige Aufgaben. "Es geht auch darum, das Auto schneller zu machen, das Feld ist so eng." Auch wenn aus technischer Sicht keine großartigen Veränderungen für die neue Saison bevorstehen, dürfe sich die Truppe aus Woking keinesfalls darauf ausruhen, dass ihr Bolide die letzten Rennen 2012 gewann. "Mit dem Auto, mit dem wir in Brasilien gewonnen haben, würden wir in Melbourne nicht mehr gewinnen - wir werden ein viel schnelleres Auto als jenes benötigen", ist sich der ehemalige Technische Direktor von Williams sicher.

Auf Sergio Perez hält Michael große Stücke - Foto: McLaren

Michael glaubt auch, dass die Mannschaft um Martin Whitmarsh das Vorjahresauto nicht nur schneller machen kann. "Wir wissen, wie man ein Auto schneller macht. Wir wissen aber auch, wie wir es standfest machen und wie wir es weiterentwickeln können." Beim Kräfteverhältnis erwartet der 41-Jährigen keine Überraschungen, abgesehen von Lotus und Mercedes. "Ich bin mir sicher, dass Lotus ein paar Rennen gewinnen wird und auch Mercedes wird ein paar gewinnen. Über die ganze Saison gesehen, glaube ich, dass wir gegen Red Bull und auch Ferrari kämpfen werden."

Neuer Fahrer neues Glück?

Michael betonte auch, dass das gesamte Team hochmotiviert in die Saison starten wird. "Wir haben jetzt 'Checo' [Sergio Perez] im Auto und dazu noch mit Jenson Button einen Weltmeister. Wir freuen uns darauf, endlich wieder Rennen zu fahren." Auf den jungen Mexikaner hält der Sportdirektor große Stücke: "Er hat einen großartigen Charakter, er hat sich sehr schnell akklimatisiert und er ist jemand, von dem wir uns erhoffen, dass er sich bei McLaren zu einem Siegfahrer entwickelt."

Wir freuen uns darauf, endlich wieder Rennen zu fahren.
Sam Michael

Die rennfreie Zeit sei lang genug gewesen, um sich optimal auf den Saisonstart vorzubereiten, glaubt Michael."Wir hatten genug [Pause], um uns einen Überblick über jene Dinge zu verschaffen, von denen wir glauben, dass wir sie besser machen können." Das Ziel bei McLaren ist klar: "Wir gehen auf die Strecke, um 2013 um Rennsiege mitzufahren - darum geht es in diesem Jahr."


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x