Formel 1 - Lowdon pocht auf faires Motorenreglement

Laut, leistungsstark & erschwinglich

In Hinblick auf das Motorenreglement 2014 fordert Marussia weise Entscheidungen, damit kleinere Teams nicht bestraft werden.
von

Motorsport-Magazin.com - 2014 wird ein Jahr der Veränderungen. Unter anderem werden die Teams mit neuen V6-Turbomotoren an den Start gehen, was vor allem die kleinen Teams in punkto Budget teuer zu stehen kommen könnte. Daher fordert Marussia-Technikdirektor Graeme Lowdon von den Verantwortlichen weise Entscheidungen.

Es gibt eine Vielzahl an Möglichkeiten, um die Kosten im Rahmen zu halten
Graeme Lowdon

"Es gibt eine Vielzahl an Möglichkeiten, um die Kosten im Rahmen zu halten. Das ist auch wichtig, denn die Fans wollen einen engen Wettkampf sehen und nicht einen Wettkampf zwischen jenen, die es sich leisten können", betonte Lowdon. Seiner Meinung nach muss sichergestellt werden, dass die Fans weiterhin eine gute Show geliefert bekommen.

"Das ist aber nur möglich, wenn eine Vielzahl an verschiedenen Teams an den Start geht. Deshalb müssen die Kosten allen Teams entgegenkommen und nicht nur ein paar wenigen", meinte Lowdon. Mit welchem Motorenhersteller Marussia 2014 zusammenarbeiten wird, wollte er nicht verraten. Nach dem Ausstieg von HRT ist Marussia dieses Jahr das letzte Team, ausgestattet mit Cosworth-Motoren.

Wir sprechen mit mehreren Motorenherstellern
Graeme Lowdon

"Wir sprechen mit mehreren Motorenherstellern, aber das macht jeder. Das Reglement ist noch nicht finalisiert, was die Verhandlungen erschwert. Wir hoffen, dass wir schon bald Informationen erhalten, wie das kommerzielle und technische Angebot der neuen Motoren aussehen wird", sagte Lowdon. Er selbst hat schon eine genaue Vorstellung. "Die Motoren müssen hochtechnische Aggregate sein. Sie müssen laut, leistungsstark und vor allem erschwinglich sein."


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x