Formel 1 - Montezemolo lehnt politisches Amt ab

Hauptrolle spielen andere

Luca di Montezemolo geht einem möglichen Interessenskonflikt aus dem Weg und beschränkt sich auf eine Unterstützerrolle in der Politik.
von

Motorsport-Magazin.com - Ferrari-Chef Luca di Montezemolo gründete 2009 die politische Vereinigung 'Italia Futura', verneinte nun jedoch, dass er ernsthaft in die Politik einsteigen wird. "Ich werde nicht für einen Sitz kandidieren", erklärte er gegenüber der italienischen Zeitung La Repubblica. "Ich werde Platz machen für die vielen qualifizierten Menschen, die in den letzten Jahren die Vereinigung unterstützt und für sie gearbeitet haben. Es ist nur fair, dass sie die Hauptrolle spielen." Montezemolo plant stattdessen, Mario Monti bei seinem Wahlkampf für eine zweite Amtszeit zu unterstützen.

"Italia Futura ist gerade dabei, sich in etwas Breiteres und Facettenreicheres zu verwandeln, und ich werde nicht der Anführer dafür sein", stellte Montezemolo klar. "Natürlich wird es mein politisches Zuhause sein, ebenso für zehntausende Anhänger von Italia Futura und Millionen von Wählern, die es wählen werden", umriss er die großen Pläne der Vereinigung. "Ich werde sie mit Entschlossenheit vor und nach den Wahlen unterstützen, aber in einer Position, die nicht zu dem Verdacht von Interessenskonflikten führt."

Montezemolo ist seit 1991 Präsident der Scuderia, eine aktive politische Rolle hätte dazu führen können, dass er seinen Posten bei Ferrari aufgeben muss. Nun steht einer Fortsetzung seiner Amtszeit nichts mehr im Weg.


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x