Formel 1 - Räikkönen hält DRS-Einschränkung für vernünftig

Irgendwann einen großen Unfall verursacht

Kimi Räikkönen hält das DRS-Verbot in Training und Qualifying, das ab 2013 gilt, für eine vernünftige Maßnahme.
von

Motorsport-Magazin.com - Die FIA führte 2011 DRS - das Drag Reduction System - ein, um Überholvorgänge im Rennen zu fördern. Da sie jedoch fürchtete, dass Setup-Kompromisse die Effektivität des Systems reduzieren könnten, erlaubte sie die Nutzung auch im Training und Qualifying. Dies wurde nun für die Saison 2013 zurückgenommen, was Kimi Räikkönen für die richtige Entscheidung hält. "Das ist eine vernünftige Änderung. Es ging mehr und mehr in die Richtung, dass jeder jederzeit versuchte, Vorteile daraus zu ziehen und DRS immer früher einzusetzen", erläuterte der Lotus-Pilot gegenüber der finnischen Zeitung Turun Sanomat.

"Irgendwann hätte das einen großen Unfall verursacht", war er sicher. "Die Fahrer wollten diese Änderung." Zudem könnte das Verbot des DRS in Training und Qualifikation laut Räikkönen dazu beitragen, dass die besseren Autos stabilisiert werden. Als Beispiel führte er an, dass die Red Bulls in der Lage waren, sogar mit geöffnetem Heckflügel durch einen Kurve zu fahren, während andere dies nicht konnten.

Das Geheimnis der Überholmanöver: (2:00 Min.)

Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x