Formel 1 - Lotus verlängert Grosjeans Vertrag

Boullier setzt auf Kontinuität

Nach einer Saison mit Höhen und Tiefen und einigem Hin und Her hat sich Lotus entschieden, Romain Grosjean eine zweite Chance zu geben.
von

Motorsport-Magazin.com - Romain Grosjean kann nach seinem Erfolg beim Race of Champions gleich weiterfeiern. Denn das Hin und Her bezüglich seines Cockpits für die Saison 2013 hat ein Ende. Lotus bestätigte am Montag, dass Grosjean weiterhin für die schwarz-goldenen ins Lenkrad greift. "Es ist fantastisch für mich, 2013 mit Lotus weiterzumachen. Es ist großartig, die Unterstützung von allen in Enstone zu haben", erklärte der Schweizer mit französischer Rennlizenz.

Ich kann es kaum erwarten, mich hinters Steuer zu setzen.
Romain Grosjean

"Ich freue mich wirklich darauf, ihr Vertrauen in Australien zu belohnen. Ich habe in meiner ersten vollen Saison in der Formel 1 viel gelernt und mein Ziel ist es, diese Lektionen nächstes Jahr in der Praxis in stärkere und konstantere Leistung umzumünzen", verdeutlichte Grosjean und betonte, dass er dann kein Rookie mehr sei. Auch der Präsentation des nächstjährigen Boliden, dem E21, fiebert er bereits entgegen. "Ich war bereits bei der Sitzanpassung und habe mit dem gesamten Personal, das in den Bau des neuen Autos einbezogen ist, gesprochen. Ich kann es kaum erwarten, mich hinters Steuer zu setzen."

Auch Teamchef Eric Boullier drückte seine Freude darüber aus, dass Grosjean eine weitere Saison mit dem Team bestreitet, da er ein großartiges Talent sei. "Mit der Kontinuität von zwei außergewöhnlichen Fahrern wie Romain und Kimi [Räikkönen], sind wir gut aufgestellt, um auf unserer starken Saison 2012 nächstes Jahr mit noch besseren Ergebnissen aufzubauen", erklärte er. "Beide Fahrer haben in ihrem ersten Jahr als Teamkollegen sehr gut miteinander gearbeitet, und ich denke, das Potential noch besserer Dinge ist in der anstehenden Saison vorhanden. Wir waren 2012 regelmäßig auf dem Podium und wir haben sicherlich vor, diesen Trend 2013 fortzusetzen", warnte er die Konkurrenz.


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x