Formel 1 - Grosjean: Dank Fehlern ein besserer Fahrer

Die richtige Basis ist vorhanden

Romain Grosjean unterliefen in der Saison 2012 einige Fehler. Aus diesen Missgeschicken will er aber gelernt haben und jetzt ein besserer Fahrer sein.
von

Motorsport-Magazin.com - "First lap nutcase", also "Spinner in der ersten Runde", lautete Mark Webbers Bezeichnung für Romain Grosjean im Laufe der Saison 2012 einmal. Der Lotus-Pilot bekleckerte sich mehrmals nicht gerade mit Ruhm und musste nach dem von ihm ausgelösten Startunfall in Belgien sogar eine Rennsperre für Monza akzeptieren. Grosjean ist aber der Meinung, seine Fehler im Jahr 2012 haben ihn zu einem besseren Fahrer gemacht, vor allem, da er nach dem Ende der Saison darüber reflektieren konnte, wo er 2013 besser werden muss. Aller Voraussicht nach wird er dann wieder bei Lotus fahren, auch wenn sein Vertrag noch nicht bestätigt wurde.

Es war schwierig, nach der Rennsperre von Spa wieder zurückzukommen und ich hatte auch nicht viel Zeit dafür
Romain Grosjean

"Ich denke, es gibt Statistiken, die zeigen, dass ich eine schnellste Runde, drei Podestplätze, 96 Punkte und solche Dinge hatte - wenn mir das jemand vor einem Jahr gesagt hätte, ich hätte es nicht geglaubt", sagte Grosjean beim Race of Champions, wo er sich als Sieger zum Champion der Champions machte. Angesichts der Ergebnisse war das Jahr für ihn ein sehr gutes, dass er zu viele Fehler gemacht hatte, war ihm selbst bewusst. Das war für ihn auch die Negativseite. "Das hat mir aber geholfen, im Winter besser zu werden - ich versuche, das zu analysieren, den Speed zu halten, den wir gezeigt haben, und die Resultate anzugreifen, die wir verdienen. Wir müssen Punkte für das Team, für mich und die Weltmeisterschaft holen."

Die Kritik im Laufe des Jahres - und besonders nach dem Unfall in Spa - hatte Grosjean durchaus zugesetzt, das Lotus-Team hatte ihn nach eigenen Aussagen aber stark unterstützt und geholfen, damit zurechtzukommen. Daher konnte er die Atmosphäre bei seinem Arbeitgeber nur loben. "Wir kennen uns jetzt alle besser. Wir können das als Basis nehmen und uns verbessern. Die Unterstützung, die sie mir gegeben haben, war großartig. Es war schwierig, nach der Rennsperre von Spa wieder zurückzukommen, und ich hatte auch nicht viel Zeit dafür. Das war nicht die einfachste Zeit, aber auch da haben wir eine gute Pace gezeigt - etwa mit Startplatz vier in Austin. Darauf müssen wir aufbauen, dürfen keine Fehler mehr machen und müssen das anvisieren, was wir erreichen wollen."


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x