Formel 1 - Ricciardo: Mit dem Fortschritt zufrieden

Etwas gelernt

Daniel Ricciardo zieht nach seiner ersten Saison bei Toro Rosso eine positives Fazit. Er habe zahlreiche Dinge gelernt, betont der Australier.
von

Motorsport-Magazin.com - Daniel Ricciardo sah in der vergangenen Saison sechs Mal die Punkteränge, erreichte aber nicht mehr als zehn Zähler, da der neunte Platz für ihn stets das Maximum darstellte. Trotz des verlorenen stallinternen Duells gegen Rookie Jean-Eric Vergne blickte der Australier recht zufrieden auf sein zweites Jahr in der Formel 1 zurück - 2011 absolvierte er bereits elf Grands Prix für HRT.

Das Qualifying ist eine Sache, das Rennen eine andere
Daniel Ricciardo

Der 23-Jährige war vor allem mit seinem Fortschritt über das Jahr zufrieden. "Ich hatte definitiv das Gefühl, dass ich während dem Jahr etwas gelernt habe", sagte Ricciardo auf der offiziellen Webseite von Toro Rosso, obwohl es auf den ersten Blick vielleicht nicht den Anschein machen würde. "Auf dem Papier sah es vermutlich nicht nach viel aus, aber ich weiß, dass ich es im nächsten Jahr umsetzen kann", nahm er bereits 2013 ins Visier.

Die zweite Mannschaft von Red Bull habe nicht den besten Wagen gehabt und musste immer wieder nach Lösungen suchen, was jedoch zum besseren Verständnis des Boliden beigetragen hätte und sich hinsichtlich der kommenden Saison auszahlen sollte, meinte der 23-Jährige. Ricciardo erreichte in Bahrain mit dem sechsten Startplatz sein bestes Qualifying-Ergebnis, fiel nach einem schwachen Start jedoch weit zurück und musste den Grand Prix bald aufgeben. "Das Qualifying ist eine Sache, das Rennen eine andere", analysierte er die größte Lektion, die er gelernt habe.


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x