Formel 1 - Gerücht: Vettel bis 2016 ein Bulle?

Völliger Unsinn

Gerüchten zur Folge soll Sebastian Vettel seinen Vertrag bei Red Bull bis 2016 verlängert haben, was Helmut Marko mittlerweile als völligen Blödsinn abtat.

Motorsport-Magazin.com - Sebastian Vettel hat am Wochenende seine dritte Weltmeisterschaft in Folge gewonnen - alle mit Red Bull. Nun stehen ihm auf jeden Fall noch zwei weitere Jahre mit den Bullen bevor, denn sein Vertag läuft bis 2014. Das österreichische Internetportal oe24.at will nun aber herausgefunden haben, dass der Heppenheimer seine Signatur bereits unter einen neuen Kontrakt gesetzt hat. Angeblich wird er bis 2016 bei Red Bull bleiben.

Wir haben einen Vertrag bis 2014. Das ist es und nichts Weiteres und nichts mehr
Helmult Marko

In einem Interview mit der dpa will Motorsport-Berater Dr. Helmut Marko von einer derartigen Unterschrift von Vettel allerdings nichts wissen. "Wir haben einen Vertrag bis 2014. Das ist es und nichts Weiteres und nichts mehr ", dementierte der Österreicher die Gerüchte und erklärte dem sid: "Ich weiß nicht, wo diese Gerüchte herkommen. Das ist völliger Unsinn. Sebastian hat bei uns einen kugelsicheren Vertrag bis 2014. Das ist der Stand."

Wahrheitsgehalt - Motorsport-Magazin.com meint, dass eine Vertragsverlängerung bei Red Bull ein vernünftiger Schritt für den dreifachen Weltmeister sein dürfte. Er hat mit diesem Team drei Titel gewonnen und es sieht nicht so aus, als würde diese Serie bald reißen.

Doch selbst wenn: mit welcher Sicherheit würde er einen Vertrag bei Ferrari (oder einem anderen Team) unterschreiben, die nunmehr seit 2007 keinen WM-Titel mehr gewinnen konnten - wenn 2008, 2010 und 2012 auch mehr als knapp. Zudem müsste er sich neben Fernando Alonso beweisen und ob Vettel darauf Lust hat, bleibt zu bezweifeln. Mittlerweile hat Red Bull in Form von Marko die Gerüchte dementiert. Bleibt zu guter Letzt die Frage, was es Vettel bringen würde, sich schon so früh, für so lange Zeit an die Bullen zu binden. Sein Vertrag läuft noch und er kann ohne jede Eile abwarten, wie sich der RB9 und 10 entwickeln werden.


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x