Formel 1 - Whitmarsh: Erfolg mit Höhen und Tiefen

Nur auf uns geschaut

Martin Whitmarsh feierte in Brasilien nicht nur den Sieg von Jenson Button, sondern auch den Abschied von Lewis Hamilton.
von

Motorsport-Magazin.com - Es dürfte eines der emotionalsten Rennen für McLaren-Teamchef Martin Whitmarsh gewesen sein. Das WM-Finale in Sao Paulo war nicht nur das letzte Rennen für Lewis Hamilton im Team, sondern wurde auch durch einen spannenden Zweikampf zwischen Hamilton und Button sowie einer Kollision mit Nico Hülkenberg geprägt.

"Es war ein tolles Rennen, mit vielen Höhen und Tiefen für uns, wie auch für alle anderen. Diese Strecke und diese Bedingungen haben Drama und Spannung in die Weltmeisterschaft gebracht", so Whitmarsh, der sein Team von Beginn an aus dem Zweikampf zwischen Sebastian Vettel und Fernando Alonso heraushalten wollte und das auch schaffte. "Wir haben nur auf uns geschaut", bestätigte der Brite später.

Lewis werden wir vermissen, er ist ein toller Fahrer.
Martin Whitmarsh

"Jenson ist ein tolles Rennen gefahren, ich freue mich für ihn", jubelte Whitmarsh, der aber gleichzeitig mit einem traurigen Auge sagen musste: "Das war schade für Lewis. Wir hätten mit zwei Autos auf dem Podest stehen sollen. Beide haben stark gekämpft, waren sauber und sicher unterwegs, wie es zwischen Teamkollegen sein sollte."

McLaren arbeitet derzeit natürlich schon am Auto für die neue Saison, dank der guten Leistungen in den letzten Rennen kann man nun motiviert in die Winterpause gehen. "Mal schauen, wie schnell Sergio [Perez] rankommt, er hat viel Talent. Lewis werden wir vermissen, er ist ein toller Fahrer. Für uns gilt es aber nun, Sergio so weit zu bringen wie Lewis in 2007."


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x