Formel 1 - Petrov schlägt Kovalainen knapp

Wetter als Hoffnung

Vitaly Petrov und Heikki Kovalainen scheiterten zwar einmal mehr in Q1, waren mit ihrem Abschneiden jedoch recht zufrieden.
von

Motorsport-Magazin.com - Beim letzten Qualifying des Jahres in Brasilien trennten die Caterham-Piloten Vitaly Petrov und Heikki Kovalainen lediglich 13 Tausendstelsekunden. Am Ende hatte der Russe die Nase vorne und belegte den 19. Platz. "Ich bin sehr zufrieden mit dem heutigen Resultat", freute sich Petrov, auch wenn es einmal mehr nicht zum Einzug in Q2 reichte.

Zu Beginn des Zeittrainings achtete der Russe vor allem darauf, seine Reifen auf Temperatur zu halten, da einige Streckenabschnitte noch feucht waren. Als die trockene Linie dann zum Vorschein kam, ging der Caterham-Pilot auf Zeitenjagd. "Morgen wird es wirklich interessant", freute er sich auf den Grand Prix, denn es habe sich im Laufe des Rennwochenendes gezeigt, dass der Abstand zu den Autos, die normalerweise vor Caterham stehen, etwas geringer als üblich ist. Hinzu kommt das vermutlich regnerische Wetter, das alles durcheinander wirbeln kann.

Das Rennen wird wirklich eng - wenn die Vorhersagen stimmen, wird es wirklich spannend
Heikki Kovalainen

Kovalainen sprach ebenso von schwierigen Streckenbedingungen zu Beginn des Qualifyings und auch als sich der Griplevel besserte, herrschte noch weniger Bodenhaftung als im dritten Freien Training vor. "Am Ende kamen die Zeiten und vielleicht hatten wir eine Chance in Q2 zu kommen, aber wir können recht zufrieden sein, wie wir abgeschnitten haben", resümierte der Finne.

Auf seiner letzten schnellen Runde beging Kovalainen einen kleinen Fehler, der ihn wohl um den Sieg im stallinternen Duell brachte, aber abgesehen davon, habe er alles was möglich war aus dem Wagen herausgeholt. "Das Rennen wird wirklich eng - wenn die Vorhersagen stimmen, wird es wirklich spannend, aber wir wissen, was wir zu tun haben und freuen uns darauf", dachte er an den Sonntag und den prognostizierten Regen.


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x