Formel 1 - Mercedes: Testarbeit kommt zuerst

Schumacher-Abschied sekundär

Viel los in Sao Paulo: Michael Schumacher verlässt die F1, Sauber greift nach Platz 5, aber für Mercedes stehen die Erfahrungswerte für 2013 im Vordergrund.
von

Motorsport-Magazin.com - Gebetsmühlen finden in der Formel 1 reißenden Absatz. Seit Wochen wünscht sich Monisha Kaltenborn immer wieder, dass ihr Team Mercedes noch in der Konstrukteurswertung überflügelt. Und seit Wochen möchte Mercedes in den verbleibenden Rennen viel für das kommende Jahr lernen. Denn die Weiterentwicklung blieb durch die Umrüstung des Windkanals etwas auf der Strecke.

Vor dem WM-Finale in Sao Paulo trennen Mercedes und Sauber zwölf Punkte - also ein vierter Platz, sollte Mercedes wie bei den vergangenen fünf Rennen punktelos abreisen. "Das liegt nicht allein in unseren Händen", sagt Norbert Haug. Der Mercedes-Motorsportchef weiß aber, dass die längste punktelose Durststrecke der Teamgeschichte die Entscheidung im Kampf um Platz fünf erschwert.

Kein Coanda in Interlagos

Nichtsdestotrotz setzte Mercedes auch in Brasilien seine Testarbeit für 2013 fort. So wird der Coanda-Auspuff diesmal an keinem der Silberpfeile zu finden sein - vorerst auch nicht ab Samstag. So sollen die Tests mit den Reifenmischungen für die kommende Saison ohne störende Einflüsse möglich sein. "Wir haben Daten vom Saisonbeginn, mit denen wir es vergleichen können", so Haug, der jedoch davon ausgeht, dass im nächsten Jahr jeder einen Coanda-Auspuff benötigt.

Der Abschied von Michael Schumacher stellt laut Haug innerhalb des Teams keine Ablenkung dar. "Wir wollen hier das bestmögliche Ergebnis einfahren", betont Haug. "Wir konzentrieren uns nicht nur auf Michaels Abschied, das kommt erst nach dem Rennen, aber wir werden sicher eine schöne Überraschung für ihn haben - aber erst nach dem Rennen."


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x