Formel 1 - Interview - Mark Gillan

Eine ereignisreiche Saison

Mark Gillan sprach im Interview nach dem Rennen in Austin über seine Eindrücke von Strecke und Piloten und gab einen Ausblick auf Interlagos.

Motorsport-Magazin.com - Welche Art der technischen Herausforderung hielt der Circuit of the Americas bereit?
Mark Gillan: Das Layout der Strecke war fantastisch und eine wirklich gute technische Herausforderung für die Fahrer und Teams. Durch das geringe Grip-Level am Freitag spielte die Entwicklung des Kurses einen Hauptanteil an der Definition der Herangehensweise an das Wochenende. Das Aufwärmen der Reifen und das Wärme-Management spielte die Schlüsselrolle.

Es gab einen ziemlichen Unterschied zwischen den beiden Seiten der Startaufstellung, aber um ehrlich zu sein, waren die Starts unserer beiden Autos nicht großartig
Mark Gillan

Wie würden Sie die Leistung des FW34 auf dem COTA zusammenfassen?
Mark Gillan: Wir kämpften am Freitag ein wenig, aber durch einige Analyse der Daten und entsprechende Setup-Änderungen waren wir in der Lage, die Leistung des Autos auf ein gutes Level zu bekommen. Im Rennen waren dann beide Fahrer glücklich, dass sie starke und konstante Autos zur Verfügung hatten.

Während der Trainings beklagten sich die Fahrer über die rutschige Oberfläche; wie sehr entwickelte sich das Grip-Level über das Wochenende?
Mark Gillan: Das Grip-Level im ersten Freien Training war sehr, sehr niedrig, aber die Strecke entwickelte sich recht schnell.

Pastor Maldonado und Bruno Senna waren im Ziel durch weniger als eine Sekunde getrennt - Foto: Sutton

Pirelli brachte zum Rennen ihre harte und die Medium-Mischung mit. War diese Wahl zu konservativ und brachte sie für euch irgendwelche Probleme für das Aufwärmen der Reifen mit sich?
Mark Gillan: Es ist schwierig, wenn man auf eine neue Strecke kommt, aber die Reifen waren auf der konservativen Seite, obgleich das das Gleiche für alle war.

Pastor startete von der neunten Position der Startaufstellung und Bruno von der zehnten. Waren Ihre Sorgen bezüglich der dreckigen Seite des Grids vor dem Rennen berechtigt?
Mark Gillan: Ja, es gab einen ziemlichen Unterschied zwischen den beiden Seiten der Startaufstellung, aber um ehrlich zu sein, waren die Starts unserer beiden Autos nicht großartig. Das ist enttäuschend, denn unsere Starts waren in dieser Saison üblicherweise gut.

Die Fahrer beendeten das Rennen weniger als eine Sekunde voneinander getrennt und setzten beinahe identische schnellste Runden. Wie würden Sie ihre Leistung zusammenfassen?
Marc Gillan: Ich war über das gesamte Wochenende über die Leistung beider Fahrer sehr glücklich. Auch ihr Feedback war sehr aufschlussreich.

Nun steht das Saisonfinale in Brasilien an. Welche Leistung, denken Sie, wird der FW34 auf dem holprigen Kurs in Interlagos zeigen?
Mark Gillan: Aus persönlicher Sicht ist Interlagos meine Lieblingsstrecke der Saison und verspricht gewöhnlich ereignisreiches und hart umkämpftes Racing in manchmal schwierigen, wechselhaften Bedingungen. Die Langzeitvorhersage für das Wochenende ist sehr durchwachsen, mit großen Temperaturunterschieden und heftigem Regen, der erwartet wird. Wir erwarten, in Brasilien sehr stark zu sein und wollen eine sehr ereignisreiche Saison für Williams auf einem Hoch abschließen.


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x