Formel 1 - Fernley hätte wie Ferrari gehandelt

Hier um zu gewinnen

Force Indias stellvertretender Teamchef Robert Fernley hatte kein Problem damit, dass Ferrari Felipe Massa zugunsten von Fernando Alonso zurückversetzen ließ.
von
Wir sind nicht hier um Freunde zu gewinnen, sondern um zu gewinnen
Robert Fernley

Das Fahrerlager der Formel 1 ist nach Ferraris Griff in die Trickkiste gespalten. Während Christian Horner und Martin Whitmarsh beteuerten, dass sie Felipe Massas Getriebe nicht gewechselt hätten, um Fernando Alonso auf die bessere Seite der Startaufstellung zu befördern, schlug Force-Indias stellvertretender Teamchef Robert Fernley andere Töne an - und das, obwohl sein Pilot Nico Hülkenberg vom Manöver direkt betroffen war und auf die schmutzige Seite rutschte.

"Am Ende des Tages sind die Regeln wie sie sind. Ferrari hat sie bis zum Limit ausgereizt, wie wir es in der Formel 1 tun", sagte Fernley, der ebenfalls nicht davor zurückgeschreckt hätte, Alonso in die optimale Position zu bringen. "Ich hätte absolut dasselbe getan", stellte er klar. "Wir sind nicht hier um Freunde zu machen, sondern um zu gewinnen."


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x