Formel 1 - Hülkenberg freut sich über Platz sieben

Di Resta kämpfte mit den Reifen

Während Nico Hülkenberg nach dem Qualifying zum US GP zufrieden war, herrschte bei Paul di Resta Enttäuschung vor.
von

Motorsport-Magazin.com - In der Force-India-Box gab es nach dem Zeittraining von Austin glückliche und enttäuschte Gesichter. Während Nico Hülkenberg seinen Boliden abermals ins letzte Qualifyingsegment lenkte und Achter wurde, kam sein Teamkollege Paul di Resta nicht über den dreizehnten Rang hinaus.

Meine Runde in Q3 war nicht so schlecht, aber ich wurde in den letzten paar Kurven von einem Williams ein wenig gestört
Nico Hülkenberg

Hülkenberg freute sich über den Fortschritt, den das Team seit Freitag machte, denn in der zweiten Trainingssession belegte der künftige Sauber-Pilot lediglich den siebzehnten Platz. "Meine Runde in Q3 war nicht so schlecht, aber ich wurde in den letzten paar Kurven von einem Williams ein wenig gestört", analysierte Hülkenberg seine Performance und begründete damit auch, warum er etwas langsamer als in Q2 war.

Für das Rennen, in das er aufgrund Romain Grosjeans Rückversetzung als Siebter gehen wird, ist der 25-Jährige frohen Mutes, da seine Longrun-Performance am Freitag vielversprechend ausgesehen habe. "Es gibt morgen einige Unbekannte, weil es keine Daten aus der Vergangenheit gibt, die uns helfen, aber wir sind in guter Form und ich genieße die Strecke wirklich sehr", blickte er in Richtung Grand Prix.

Di Resta zu sanft?

Wesentlich gedämpfter war die Stimmung bei di Resta, der noch immer damit zu kämpfen hatte, die Reifen zum Arbeiten zu bekommen und einen Grund dafür in seinem verglichen mit Hülkenberg sanfteren Fahrstil vermutete. "Die gute Nachricht ist, dass P13 auf der saubereren Seite der Startaufstellung ist, was mir beim Start helfen könnte", fand der Schotte jedoch einen positiven Aspekt, auch wenn der Wagen noch immer noch dort sei, wo er ihn gerne hätte. "Ich muss das Beste daraus machen und hoffe, dass wir durch die Strategie weiter nach vorne kommen."

Teamchef Vijay Mallya gab zu, dass es bisher nicht das einfachste Wochenende für seine Mannschaft gewesen sei, zeigte sich jedoch mit den über Nacht vorgenommenen Änderungen zufrieden. "Die Priorität liegt darin, Punkte zu sammeln, um unsere Position in der Weltmeisterschaft zu stärken", gab er die Marschrichtung für das Rennen vor. Force India rangiert in der Konstrukteurs-Wertung auf dem siebten Platz und kann von Williams noch überholt werden.


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x