Formel 1 - Gene: Fernando braucht nicht das beste Auto

Er macht den Rest

Ferrari-Testpilot Marc Gene ist überzeugt, dass Fernando Alonso nicht das beste Auto im Feld benötigt.
von

Motorsport-Magazin.com - Laut Berichten der spanischen Zeitung Marca soll Ferrari nach zwei Geradeaus-Tests in der vergangenen Woche erneut in Spanien auf der Teststrecke Idiada neue Teile evaluiert haben. Am Steuer saß Jules Bianchi, der zum Nachwuchsprogramm der Scuderia gehört. Auf dem Prüfstand standen laut Marca ein neuer Heckflügel und Diffusor, andere spanische Medien berichten von weiteren neuen Teilen am F2012.

Man muss ihm nur eins geben, mit dem er gegen das beste Auto kämpfen kann und er wird den Rest machen.
Marc Gene

Ferrari steht unter Zugzwang, auch wenn Fernando Alonso beim letzten Rennen in Abu Dhabi Punkte auf WM-Rivale Sebastian Vettel gutmachen konnte. Immer wieder forderte der Spanier Updates für seinen roten Renner. Diese scheinen nun für die letzten beiden Rennen des Jahres einzutreffen. Marc Gene, Testfahrer bei der Scuderia, spielt die Bedeutung der Updates jedoch herunter. "Man muss Fernando nicht das beste Auto geben", erklärte er gegenüber El Confidencial. "Man muss ihm nur eins geben, mit dem er gegen das beste Auto kämpfen kann und er wird den Rest machen."

Das Team arbeite hart daran, Alonso das bestmögliche Auto zur Verfügung zu stellen. Hoffnung machte Gene zudem, dass das Wetter Ferrari in die Karten spielen könnte. "Die Vorhersagen für die USA und Brasilien deuten auf Regenrennen hin und wir wissen, dass sich der Ferrari, sobald Wasser ins Spiel kommt, als sehr zuverlässig erwiesen hat", spielte er auf Alonsos Sieg in Malaysia an.


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x