Formel 1 - Vettel: Austin wird eine Herausforderung

Eines der besten Layouts des Jahres

Sebastian Vettel und Mark Webber freuen sich auf das vorletzte Saison-Rennen in Austin, wenngleich das erste Rennen dort mit vielen Fragezeichen verbunden ist.
von

Motorsport-Magazin.com - Die nächste Runde im Kampf um den Weltmeistertitel wird in einer Woche in Austin eingeläutet. Ein Kurs, der für alle Piloten neu ist, weshalb keines der Teams wirklich weiß, worauf es sich einzustellen hat. "Wir werden eine ungefähre Vorstellung davon haben, bevor wir erstmals am Steuer sitzen, aber wir müssen in die Grundelemente unserer Simulationen einsteigen", erklärte Red-Bull-Pilot Mark Webber.

Wir haben eine Menge unbeantworteter Fragen, die erst am Freitag gelöst werden können
Mark Webber

Allerdings könne der Simulator keinen Aufschluss darüber geben, wie sich der Asphalt in Sachen Grip verhält oder wie die Streckentemperaturen sich über das Rennwochenende entwickeln würden. "Wir haben eine Menge unbeantworteter Fragen, die erst am Freitag gelöst werden können", gab der Australier zu.

Um sich optimal vorzubereiten, fuhr der WM-Führende Vettel dennoch etliche Runden im Simulator. "Ich war im Simulator, um die Strecke in Austin zu lernen; wie sie fließt und um ein generelles Gefühl dafür zu entwickeln", schilderte der Heppenheimer, der sich vor allem auf die Höhenunterschiede der Strecke freut. "Der höchste Punkt wird rund 12 Meter höher als der niedrigste erwartet", zeigte Vettel auf. Diese Besonderheit verspricht laut dem Doppelweltmeister einen schnellen Kurs mit schwierigen Kurven, die es den Fahrern nicht leicht machen werden.

Teamkollege Webber spricht in diesem Zusammenhang von einem fantastischen Layout und kann es kaum erwarten, zum ersten Mal in Austin Gas zu geben. "Es ist wahrscheinlich eines der besten Layouts des Jahres", bezog sich der Australier auf die Herausforderung für Fahrer und Auto. Er selbst war privat bereits mehrfach in der texanischen Hauptstadt und ist überzeugt, dass Austin aufgrund vieler vorangegangener Musikfestivals die Organisation des Rennens perfekt meistern wird.


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x