Formel 1 - Interview - Mark Gillan

Zufrieden und enttäuscht zugleich

Mark Gillan resümiert das vergangene Rennwochenende in Abu Dhabi und blickt auf das bevorstehende Rennen in den USA voraus.

Motorsport-Magazin.com - Beschreiben Sie Ihre Gefühle nach dem Abu Dhabi Grand Prix: Sind Sie mit den 14 Punkten zufrieden oder sind Sie enttäuscht, dass es nicht mehr geworden sind?
Mark Gillan: Um ehrlich zu beides. Wir sind erleichtert, 14 Punkte eingefahren zu haben und mit beiden Autos in den Punkten gelandet zu sein, aber gleichzeitig ist es auch frustrierend. Ohne den KERS-Ausfall, der sich nach der ersten Safety-Car-Phase ereignete, hätte Pastor [Maldonado] viel mehr Punkte holen können und auch eine Podiumsplatzierung war in Reichweite.

Wir sind erleichtert, 14 Punkte eingefahren zu haben und mit beiden Autos in den Punkten gelandet zu sein, aber gleichzeitig ist es auch frustrierend.
Mark Gillan

Pastor [Maldonado] und Bruno [Senna] waren im Qualifying und im Rennen jeweils die Schnellsten bei der Geschwindigkeitsmessung. Hat diese Setup-Wahl am Samstagnachmittag Performance im Hinblick auf eine schnelle Runde gekostet?
Mark Gillan: Nein, wir haben ein höheres Downforce-Level ausprobiert, aber haben gemerkt, dass unsere Wahl für das Rennen optimal war, ohne im Qualifying Kompromisse eingehen zu müssen. Pastors vierter Platz im Qualifying und unsere starke Longrun-Pace unterstreichen diese These. Der Höchstgeschwindigkeitsvorteil half beiden Fahrern im Rennen, ihre Positionen zu verteidigen und zu attackieren, auch wenn sich Pastor [Maldonado] ohne KERS hauptsächlich verteidigen musste.

Pastor [Maldonado] hat es gerade so in Q3 geschafft, am Ende startete er von Position drei. Was habt Ihr an seinem Auto verändert, das die Performance so stark verbessert hat?
Mark Gillan: Pastor [Maldonado] war das ganze Wochenende über sehr zufrieden mit dem Auto. Die Zeit in Q2, mit der er es in Q3 schaffte, fuhr er auf einem gebrauchten Satz der weichen Reifen. Als er dann in Q3 auf einem neuen Satz der Option-Reifen fuhr, war es keine große Überraschung, dass er ziemlich viel schneller war.

Ohne KERS bist du verwundbar, wenn dich jemand mit KERS und DRS überholen will, weshalb Pastor eine Menge Zeit verloren hat.
Mark Gillan

Wann trat das KERS-Problem an Pastors Auto zum ersten Mal auf, und was hat es ihn - ausgedrückt in Rundenzeit - gekostet?
Mark Gillan: Wenn man in clean air fährt und niemand versucht, dich zu überholen, kostet dich der Verlust von KERS normalerweise ein paar Zehntelsekunden pro Runde. Ohne KERS bist du verwundbar, wenn dich jemand mit KERS und DRS überholen will, weshalb Pastor [Maldonado] eine Menge Zeit verloren hat, weil er seine Position sehr hart verteidigen musste.

Bruno [Senna] war in der ersten Kurve in eine Kollision mit Nico Hülkenberg involviert. Wie viel Schaden trug sein Auto davon?
Mark Gillan: Die linke Seite von Brunos Auto wurde ziemlich hart getroffen, das hat ein paar Sensoren und auch die Karosserie beschädigt. Das Auto hat die Kollision gut überstanden und Brunos Pace war gut, obwohl wir weniger Live-Telemetriedaten hatten, mit denen wir die Performance des Autos während des Rennens überwachen konnten.

Wie würden Sie den Reifenverschleiß während des Rennens zusammenfassen? Hätte Pirelli mit der Wahl der Reifenmischungen auf dem Yas Marina Circuit aggressiver sein können?
Mark Gillan: Die Reifenabnutzung war unter Kontrolle, ja. Im Nachhinein hätte Pirelli etwas aggressiver in der Wahl der Reifenmischungen sein können.

Was die Informationslage im Vorfeld angeht, wird es ziemlich ähnlich wie Delhi im letzten Jahr sein.
Mark Gillan

Das nächste Rennen findet auf dem komplett neuen Circuit of the Americas statt. Inwiefern wird das ein Schritt ins Ungewisse sein? Sie waren bisher noch nicht an der Strecke...
Mark Gillan: Was die Informationslage im Vorfeld angeht, wird es ziemlich ähnlich wie Delhi im letzten Jahr sein. Auch wenn einige Daten fehlen, mit der Genauigkeit der neuesten Simulationstools erwarten wir, mit unseren Modellen ziemlich nah an die Realität zu kommen und mit einem brauchbaren Setup zu starten.


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x