Formel 1 - Da Costa in Abu Dhabi: Ein bisschen ängstlich

Herausforderung Lenkrad

Felix da Costa spricht mit Motorsport-Magazin.com über seinen ersten Testtag für Red Bull bei den Young Driver Days in Abu Dhabi. Für die Zukunft hat er Pläne.
von

Motorsport-Magazin.com - Antonio Felix da Costa hat bei den Young Driver Days in Abu Dhabi das große Los gezogen: Der Portugiese verbringt seine Zeit mit Red Bull und kam in den Genuss, einen RB8-Boliden über den Yas Marina Circuit zu steuern. Zum Auftakt am Dienstag fuhr er die zweitschnellste Rundenzeit des Tages hinter McLaren-Youngster Kevin Magnussen. Sein Rückstand betrug nur hauchdünne 0,066 Sekunden. "Ich bin stolz, hier sein zu dürfen", sagte da Costa im Gespräch mit Motorsport-Magazin.com. "Ich habe das gesamte Wochenende mit dem Team verbracht und sehr viel gelernt."

Am Mittwoch erhält der Red-Bull-Junior noch eine weitere Testmöglichkeit im Red Bull, bevor zum Abschluss der Niederländer Robin Frijns übernimmt. "Ich war nicht nervös, aber ein bisschen ängstlich", beschrieb da Costa seine ersten Eindrücke nach dem Testtag. "Die Pedale sind ähnlich wie bei den Formel Renault 3.5-Autos, aber alles ist natürlich viel schneller und mit all den Knöpfen am Lenkrad ist man permanent beschäftigt." Bereits 2010 testete der heute 21-Jährige einen F1-Boliden, damals noch für Force India. "Ich brauchte ein, zwei Runs, bis ich mich wieder an das Gefühl gewöhnt hatte, aber man lernt mit jeder Runde", so da Costa.

Bei Red Bull sind in der Formel 1 für kommende Saison alle Plätze belegt.
Felix da Costa

Es war das erste Mal, dass er einen Red-Bull-Boliden der aktuellen Generation fahren durfte, zuvor erhielt er bereits kurze Einsätze in den beiden Vorgänger-Autos. "Das war heute mein erster richtiger Test mit richtigen Rennreifen und allem drum herum", sagte er. Das Team verzichtete am ersten Tag auf den Einsatz der weichen Pirelli-Reifen, stattdessen stand Testarbeit auf dem Programm. "Ich habe noch nicht so viel Erfahrung, versuche aber, Feedback zu geben", erklärte der Jungspund. "Daraufhin erhalte ich von ihnen eine Rückmeldung und so lernen beide Seiten etwas."

Wer einmal in einem Red Bull Platz nimmt, sieht sich immer mit der Frage konfrontiert, wann er in der Formel 1 debütiert. Da Costa hielt diesbezüglich den Ball flach und meinte, dass er gern eine komplette Saison in der Formel Renault 3.5 bestreiten würde. "Bei Red Bull sind in der Formel 1 für kommende Saison alle Plätze belegt", stellte er korrekt fest.


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x