Formel 1 - Young Driver Days: Magnussen an der Spitze

Red Bull im McLaren-Sandwich

McLaren-Pilot Kevin Magnussen schnappte sich zum Start der Young Driver Tests in Abu Dhabi die Bestzeit vor Antonio da Costa. Platz drei für einen 31-Jährigen.
von

Motorsport-Magazin.com - Der erste Tag der Young Driver Days in Abu Dhabi ist vorbei und auch bei den Jungspunden gaben die Fahrer der Top-Teams den Ton an. Zum Auftakt der dreitägigen Testfahrten, an denen sechs F1-Teams teilnehmen, fuhr Kevin Magnussen die Tagesbestzeit. Der McLaren-Junior benötigte 1:42.651 Minuten für seine schnellste Runde auf dem Yas Marina Circuit. Magnussen, der Sohn des ehemaligen F1-Piloten Jan Magnussen, erzielte seine schnellste Runde während der Vormittags-Session. Am Nachmittag überließ er Gary Paffett den Platz im Chrompfeil.

Knapp hinter Magnussen reihte sich Antonio Felix da Costa ein. Mit dem RB8-Boliden von Red Bull brauchte er 1:42.717 Minuten für seine schnellste Runde auf der 5,554 km langen Strecke. Platz drei sicherte sich Paffett, der mit seinen 31 Jahren nicht mehr zu den Jüngsten zählt, aber immer wieder für McLaren bei den Young Driver Days starten kann. Kurz vor Ablauf der zweiten Session am Nachmittag fuhr der DTM-Vize-Meister in 1:43.407 Minuten zu Platz drei.

Robin Frijns fährt für Sauber und Red Bull - Foto: Sutton

Robin Frijns sicherte sich die viertschnellste Zeit. Der junge Niederländer bestreitet den ersten Tag der Young Driver Days im Sauber-Boliden, bevor er am Donnerstag in den Red Bull steigen darf. Mit einer persönlichen Tagesbestzeit von 1:43.775 Minuten komplettierte er die Top-4.

Nicolas Prost reihte sich im Zeitentableau auf der fünften Position ein. Der Sohn von F1-Ikone und Renault-Markenbotschafter Alain Prost durfte erstmals im Lotus-Boliden Platz nehmen. Prost Senior war am Wochenende ebenfalls beim Großen Preis von Abu Dhabi unterwegs, um sich für die Rückkehr der Formel 1 nach Frankreich stark zu machen. Nicolas fuhr seinen besten Umlauf in 1:44.194 Minuten im Sieger-Boliden von Lotus.

Wieder ein Prost in der F1 - Foto: Sutton

"Ich bin mir sicher, dass er bei diesem Test eine ganze Menge lernen kann", sagte Neel Jani bei Motorsport-Magazin.com. Jani, ehemaliger Testfahrer bei Red Bull, teilt sich in der Langstrecken-WM mit Prost ein Cockpit im LMP1-Boliden von Rebellion Racing. "Ich hoffe, dass er sich in Abu Dhabi gut schlägt, das käme dann auch seinem Selbstvertrauen zugute", fügte Jani hinzu.

Hinter Prost fuhr Luiz Razia auf Platz sechs. Der GP2-Starter wechselt sich in den drei Tagen mit Johnny Cecotto Junior bei Toro Rosso ab. Seine Bestzeit: 1:44.691 Minuten. "Ich kenne die Strecke, bin hier schon in den vergangenen beiden Jahren gefahren", sagte Razia. "Morgens hatte das Team diverse Teile, die sie testen wollten und nachmittags konzentrierten wir uns auf eine Basislinie am Auto. "Die Reifen waren für mich recht unkompliziert, denn sie scheinen denen aus der GP2 ähnlich zu sein. Es war ein guter Tag und das Auto lief problemfrei."

Giedo van der Garde bildete das Schlusslicht des ersten Tages. Im unterlegenen Caterham-Boliden hatte der Niederländer deutlich Rückstand auf seine Mitstreiter und kam nicht über eine 1:45.936er Zeit hinaus.

Das Fahrer-Lineup in Abu Dhabi

Team Dienstag Mittwoch Donnerstag
Red Bull Da Costa Da Costa Frijns
McLaren Magnussen/Paffett Paffett/Turvey Turvey/Magnussen
Lotus Prost Mortara Valsecchi
Sauber Frijns Gutierrez Gutierrez
Toro Rosso Razia Cecotto Jr Razia
Caterham van der Garde van der Garde Rossi

Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x