Formel 1 - Massa: Ferrari im Qualifying hinter Erwartungen

Mehr war nicht drin

Nach den Qualifying-Rängen sieben und neun für Ferrari in Abu Dhabi, war Felipe Massa einigermaßen enttäuscht. Er glaubte, die Strecke hatte Schuld.
von

Motorsport-Magazin.com - Felipe Massa war mit dem Qualifying von Abu Dhabi nicht zufrieden - nicht nur aus seiner Sicht, sondern auch aus der von Ferrari. "Wir haben uns vielleicht im Kampf um die Top-5 oder Top-6 erwartet, dort sind wir aber nicht. Wir sind auf den Plätzen sieben und neun, also war es kein gutes Qualifying", sagte Massa. Er glaubte, dass vor allem die Strecke ein Faktor dabei ist, dass es nicht nach Wunsch lief.

"McLaren war bei den letzten Rennen nicht auf Pole, wir kommen her und sie führen fast in jeder Session. Red Bull war vorher mit rund einer halben Sekunde Vorsprung auf Pole und hier sind sie nicht an der Spitze. Das zeigt, die Strecke macht viel aus", erklärte der Brasilianer. Die neuen Teile für den Grand Prix hatte Ferrari bei Fernando Alonso eingesetzt, weswegen Massa meinte, dass sein Team durchaus zugelegt hatte. "Es war aber nicht genug, um bei den Top-5 mitzukämpfen. Ich hatte auch einen großen Fehler und habe dabei vielleicht Platz acht verloren, aber nicht mehr."

Das war vielleicht nicht die beste Wahl, aber rückblickend kann man so etwas immer leicht sagen.
Felipe Massa

Auf seiner letzten schnellen Runde hatte Massa mit etwas Übersteuern zu kämpfen, was ihn laut eigener Aussage ein paar Hundertstelsekunden kostete. Außerdem fuhr er in Q3 ein anderes Programm als Alonso, was vor allem dem Reifenverbrauch geschuldet war: Während Alonso in der zweiten Runde lediglich einen Satz der weichen Reifen brauchte, benutzte Massa zwei Sätze der schnelleren Mischung. "Das war vielleicht nicht die beste Wahl, aber rückblickend kann man so etwas immer leicht sagen", so Massa. "Vielleicht wäre ich sonst Achter geworden, aber das hätte auch nicht viel geändert", sagte er. "Heute wäre es wirklich hart gewesen, mehr heraus zu holen. Hoffen wir auf morgen, schließlich ist die Rennpace traditionell unsere Stärke."

Massa war allerdings nicht der einzige Fahrer, dem Fehler unterlaufen waren. Mehrere Piloten waren dabei zu sehen, wie sie mit blockierenden Rädern die Kurven anfuhren und damit ihre Rundenzeiten nicht gerade verbesserten. Der Ferrari-Pilot wusste genau, warum er seine Mühe hatte. "Wir hatten kein starkes Auto, daher müssen wir mehr versuchen, als wir draufhaben. Das ist nicht einfach."


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x