Formel 1 - Glock konnte Caterham fordern

Riskante Strategie

Timo Glock zeigte sich nach dem Korea GP zufrieden, da seine Pace stimmte und er Heikki Kovalainen fordern konnte.
von

Motorsport-Magazin.com - Timo Glock beendete den Großen Preis von Korea zwar nur auf dem 18. Platz und kam hinter den beiden Caterham-Piloten, die in der Konstrukteurs-Wertung Marussias Hauptkonkurrenten darstellen, ins Ziel, zeigte sich nach dem Rennen jedoch sehr zufrieden. "Es war ein großartiges Rennen, zum ersten Mal konnte ich mit den anderen wirklich kämpfen", erklärte Glock.

Es hat viel Spaß gemacht, mit den grünen Jungs vor uns zu kämpfen
Timo Glock

Der Marussia-Pilot verlor zwar im ersten Stint wie gewohnt etwas Zeit auf die Konkurrenz, konnte dann jedoch zulegen, was der riskanten Strategie geschuldet war. In den letzten zwanzig Runden setzte er auf die superweichen Reifen, während man bei Caterham die konservativere Strategie und die härtere Gummimischung wählte. "Ich war zwei Mal an Heikki [Kovalainen] dran und hatte die Chance, ihn mit DRS zu überholen, bin aber nicht nahe genug herangekommen, um ihn zu attackieren", schilderte Glock.

Weitere Chancen boten sich dem 30-Jährigen jedoch nicht mehr, da im Zuge der Überrundungen seine Reifen auskühlten und er damit zurückfiel. "In den letzten Runden habe ich nur mehr versucht, den Wagen nach Hause zu bringen, da ich einen großen Bremsplatten hatte", führte er aus. Unter dem Strich blieb dennoch eine positive Erfahrung, da sich der MR01 als konkurrenzfähig erwies, obwohl der Bolide im Gegensatz zu Caterham über kein KERS verfügt. "Es hat viel Spaß gemacht, mit den grünen Jungs vor uns zu kämpfen", meinte ein zufriedener Glock.


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x