Exklusiv

Formel 1 - Interview - Fabio Leimer

Ist die GP2 wirklich so hart und aggressiv?

Die GP2-Fahrer stehen in der Kritik - sie würden zu aggressiv fahren, lautet der Vorwurf aus der Formel 1. Motorsport-Magazin.com fragte bei Fabio Leimer nach.
von

Motorsport-Magazin.com - Zuletzt wurde häufig kritisiert, dass die GP2-Fahrer zu hart zu Werke gehen. Fernando Alonso hatte sich beispielsweise nach dem Start-Crash in Spa beschwert. Wie siehst du das als Beteiligter?
Fabio Leimer: Die GP2 gehört zu den Serien, in denen am härtesten gefahren wird. Es gibt sehr viele Autokontakte, aber jeder will nun einmal in die Formel 1 und jeder versucht alles. Ein, zwei Plätze im Rennen weiter vorn zu stehen kann dir schon die Möglichkeit verschaffen, einen Platz in der F1 zu ergattern. Ich denke, dass viele Fahrer sehr nervös sind, weil sie unter der Beobachtung der F1-Teams stehen. Vielleicht wollen ein paar GP2-Fahrer aus diesem Grund etwas zu viel und dann kann es schon einmal gefährlich werden. Zum Glück gab es in dieser Saison keine schlimmen Zwischenfälle, aber generell wird in der GP2 sehr hart gefahren.

Ein, zwei Plätze im Rennen weiter vorn zu stehen kann dir schon die Möglichkeit verschaffen, einen Platz in der F1 zu ergattern.
Fabio Leimer

Wie gehst du die Rennen an: eher defensiv oder aggressiv?
Fabio Leimer: Wenn man gewinnen will, muss man ein gewisses Risiko eingehen und aggressiv fahren. Da ist aber immer noch ein gewaltiger Unterschied, ob man bei dieser Aggressivität den Kopf abschaltet oder eben bedacht fährt. Man kann sich aus vielen Zwischenfällen raushalten, wenn man sieht, dass es keinen Sinn macht - trotzdem muss man weiter aggressiv fahren, um ein gutes Resultat erzielen zu können.

Im vergangenen Jahr konntest du im Rahmen der Young Driver Days Formel-1-Luft schnuppern - ist so etwas in dieser Saison wieder angedacht?
Fabio Leimer: Wir befinden uns in Gesprächen mit diversen Teams, um noch einmal bei diesen Testfahrten dabei zu sein. Derzeit kann ich aber noch nichts Konkretes dazu sagen. Beim Test in Magny Cours in der kommenden Woche fahre ich nicht mit, aber die zweiten Testfahrten in Abu Dhabi wären sicherlich eine Möglichkeit.

Ich würde sehr gern noch einmal für Sauber bei den Young Driver Days fahren, auch weil es ein Schweizer Team ist. Das wäre ein Traum.
Fabio Leimer

Käme Sauber - wie schon 2011 - wieder als Team für dich in Betracht?
Fabio Leimer: Ich würde sehr gern noch einmal für Sauber bei den Young Driver Days fahren, auch weil es ein Schweizer Team ist. Das wäre ein Traum, aber wir müssen mit den uns gegebenen Möglichkeiten arbeiten.

Was hast du dir für das GP2-Rennwochenende in Monza vorgenommen?
Fabio Leimer: Ich möchte endlich ein Rennen gewinnen. Dazu hatte ich in dieser Saison schon mehrfach die Chance, aber häufig kam eine ganze Menge Pech hinzu; etwa in Silverstone, als ich das Feld mit fast zehn Sekunden Vorsprung anführte, bis das Safety Car auf die Strecke abbog und ich keinen Boxenstopp mehr einlegen konnte. Ich denke, dass ich in diesem Jahr konstant schnell bin, aber es geht immer wieder irgendwas schief. Deshalb muss das Ziel sein, in dieser Saison ein Rennen zu gewinnen.


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x