Formel 1 - Abkürzen: Whiting kündigt Strafen an

Vier Abkürzungsmöglichkeiten

Vor dem Großen Preis von Ungarn kündigte FIA-Renndirektor Charlie Whiting an, im Falle eines Abkürzens der Strecke härter durchzugreifen.
von

Motorsport-Magazin.com - Nach dem unerlaubten Überholmanöver von Sebastian Vettel beim Großen Preis von Deutschland vor einer Woche, greift FIA-Renndirektor Charlie Whiting in Ungarn härter durch. Vor dem Rennen am Sonntag kündigte er an, im Falle eines Vergehens sofortige Strafen auszusprechen. Bereits im GP2-Rennen am Samstag bekam Sergio Canamasas eine Durchfahrtsstrafe aufgebrummt, nachdem er mit allen vier Rädern die Strecke verlassen hatte.

"Wir werden sehen, wie das hier auf den Hungaroring gilt", sagte Sam Michael dazu. "Es gibt hier mindestens vier Stellen, an denen man die Schikane abkürzen könnte." Whiting machte zudem bekannt, dass nicht nur unerlaubte Überholmanöver wie jenes von Sebastian Vettel in Hockenheim bestraft werden, sondern auch Vorteile durch schnellere Rundenzeiten und DRS-Aktivierungen.


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x