Formel 1 - Russland: Moskau könnte Sotschi ersetzen

Weitere Rennen in Amerika

Geht es nach Bernie Ecclestone, könnte Amerika bis 2013 noch weitere Rennen bekommen. Ein Wechsel von Sotschi nach Moskau ist ebenfalls möglich.
von

Motorsport-Magazin.com - Nach der Bekanntgabe, dass neben Austin nun auch New Jersey einen Platz im Rennkalender finden wird, macht sich Kanada keine Sorgen über die Austragung des kanadischen Grand Prix. Zwar sind die beiden Rennen in den USA langfristig eingeplant, während Kanada nur bis einschließlich 2014 einen gültigen Vertrag hat, Sorgen machen sich die Veranstalter dennoch nicht. "Ich glaube nicht, dass ein anderer Grand Prix, sechs Stunden von Montreal entfernt, unseren Grand Prix bedrohen kann", ließ Francois Dumontier vom Circuit Gilles Villeneuve verlauten.

Ich glaube nicht, dass ein anderer Grand Prix, sechs Stunden von Montreal entfernt, unseren Grand Prix bedrohen kann
Francois Dumontier

Stattdessen möchte er mit den Veranstaltern in New Jersey zusammen arbeiten, um ein Back-to-Back-Rennen im Juni zu ermöglichen. Geht es nach Dumontier, haben die Rennen in den USA eine positive Wirkung auf die Königsklasse. "Je mehr wir in Amerika über die Formel 1 sprechen, desto besser ist dies für die Sichtbarkeit des Grand Prix", so Dumontier. "Wir werden sehen, ob wir zusammen arbeiten können, um die beiden Ereignisse zu optimieren."

Geht es nach Bernie Ecclestone könnte Amerika bis 2013 noch weitere Grand Prix erhalten. "Wir haben neun Rennen in Europa und Amerika hat etwa die gleiche Größe", soll der Formel 1-Zampano in Indien gesagt haben. "Vielleicht sollte wir vier Rennen in Europa und vier in Amerika haben."

Russland: Sotschi oder Moskau?

Der Formel 1-Grand Prix in Korea könnte hingegen schon bald aus dem Rennkalender fallen. Eine Anfrage des Landes, ob die Gebühren gesenkt werden können, ließ Ecclestone außer Frage. "Es gibt viele Dinge im Leben, die man sich nicht leisten kann und sie müssen ihn [den Grand Prix] nicht haben", so der Brite.

Vielleicht sollte wir vier Rennen in Europa und vier in Amerika haben.
Bernie Ecclestone

Die Zukunft des Russland GP steht ebenfalls erneut in Frage. 2014 ist das Land mit der Küstenstadt Sotschi zum ersten Mal im Rennkalender der Königsklasse zu finden. Ein Offizieller soll jedoch angedeutet haben, dass ein Wechsel zum 1800 Kilometer entfernten Moskau möglich wäre, wenn die Veranstaltung in Sotschi nicht zum Erfolg führen wird. Rund 80 Kilometer westlich von Moskau, in Volokolamsk, entsteht für 215.000.000 Dollar ein weiterer Formel 1-Kurs.

"Die Strecke von Volokolamsk ist in vollem Einklang mit den Formel 1-Sicherheitsanforderungen", bestätigte der Vizepräsident des Russischen Motorsport-Verbandes, Igor Yermilin. "Allerdings sind einige Ergänzungen der Infrastruktur notwendig." Ob diese durchgeführt werden, hängt vom Erfolg des Grand Prix' in Sotschi ab. Sollte dieser ausbleiben, könnte schon 2017 in Moskau gefahren werden.


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x