Formel 1 - Der erste Silberpfeilsieg

Erinnerungen an das Eifelrennen

An diesem Wochenende findet das 69. Eifelrennen auf dem Nürburgring statt. 1934 feierte dort der erste Silberpfeil seinen ersten Triumph.

Motorsport-Magazin.com - Das Internationale Eifelrennen am 3. Juni 1934 ist der erste Start und gleichzeitig der erste Sieg für den neuen Mercedes-Benz Silberpfeil mit der Bezeichnung W 25. Mit diesem Debütrennen, gewonnen von Manfred von Brauchitsch, beginnt eine Erfolgsserie der verschiedenen Mercedes-Benz Silberpfeile, die bis 1939 dauern wird.

Zum Jahr 1934 tritt eine neue Formel für den Grand-Prix-Rennsport in Kraft. Die Wagen dürfen ohne Kraftstoff, Öl, Kühlmittel und Reifen maximal 750 Kilogramm schwer sein, außerdem muss die Karosserie eine Breite von mindestens 85 Zentimetern haben. Mercedes-Benz entwickelt unter Zeitdruck den völlig neuen Rennwagen der Baureihe W 25, ausgelegt als Monoposto - die Zeit der Rennen für Grand-Prix-Wagen mit zwei Sitzen und für viersitzige Tourenwagen ist vorbei.

Beim Start setzen sich die beiden Mercedes-Benz Formel-Rennwagen W 25 mit Manfred von Brauchitsch (1. Platz) und Luigi Fagioli am Steuer sofort an die Spitze des Feldes. - Foto: Mercedes-Benz

Beim W 25 gibt die Kombination aus einer schlanken Karosserie, mechanisch aufgeladenem 3,4-Liter-Reihenachtzylinder, einzeln aufgehängten Rädern und Getriebe direkt auf der Hinterachse einen absoluten Siegerwagen. Das Fahrzeug erreicht Spitzengeschwindigkeiten von mehr als 250 km/h.

Lack ab

Mercedes-Benz entscheidet sich beim W 25 zugleich für eine neue Karosseriefarbe: Silber. Der erste Auftritt ist für das Avus-Rennen in Berlin im Mai 1934 geplant, doch wegen technischer Probleme sagt Mercedes-Benz die Rennteilnahme ab. Somit kommt der neue Wagen erst eine Woche später beim Internationalen Eifelrennen am 3. Juni zum Einsatz.

Der W 25 geht in silberner Livree an den Start nachdem, so die Legende, die Rennboliden auf dem Nürburgring ihrer weißen Farbe entledigt worden sind, damit sie nicht mehr als 750 Kilogramm wiegen, wie es die neue Rennformel verlangt. Manfred von Brauchitsch fährt auf dem Nürburgring den W 25 mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 122,5 km/h ins Ziel und stellt damit einen neuen Streckenrekord auf. Auch bei den künftigen Rennen bleibt es bei der silbernen Farbgebung der Rennwagen, und Mercedes-Benz ist weiter auf Siegkurs.


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x