Formel 3 EM - Ungarn: Günther dominiert - Schumacher in Top-10

Günther übernimmt Tabellenführung

Max Günther dominiert das erste Rennen der Formel 3 EM in Ungarn. Rückschlag für seine Titelgegner. Mick Schumacher beim Budapest-Debüt in den Punkten.

Motorsport-Magazin.com - Auf dem 4,381 Kilometer langen Hungaroring vor den Toren der ungarischen Hauptstadt Budapest feierte Maximilian Günther (Prema Powerteam) seinen dritten Saisonsieg in der FIA Formel-3-Europameisterschaft. Hinter dem Deutschen, der damit auch die Spitze in der Fahrerwertung übernahm, wurden Jake Hughes (Hitech Grand Prix) und Jehan Daruvala (Carlin) abgewinkt. Joel Eriksson (Motopark), der als Tabellenführer nach Ungarn kam, musste sich im zehnten Saisonrennen mit Rang zehn zufriedengeben, sein vor diesem Rennen punktgleicher Rivale Lando Norris (Carlin) sah die Zielflagge als Achter.

Nachdem Maximilian Günther gestern bereits das erste Qualifying dominierte, war er auch im ersten Lauf des Wochenendes von Budapest nicht zu schlagen. Am Start setzte sich der Deutsche in Führung, baute seinen Vorsprung immer weiter aus und freute sich im Ziel über einen Vorteil von fast sechs Sekunden auf den zweitplatzierten Jake Hughes.

Der Brite kletterte zum zweiten Mal in dieser Saison auf das Treppchen der FIA Formel-3-EM und auch der drittplatzierte Jehan Daruvala jubelte zum zweiten Mal in 2017 von einem Podium der FIA Formel-3-EM. Der vom Formel-1-Team Force India unterstützte Inder hielt Verfolger Joey Mawson (Van Amersfoort Racing) in Schach und verhinderte so den ersten Podestbesuch des Australiers. Zuvor glänzte der Rookie aus Down Under mit einem Überholmanöver, bei dem er auf der Außenbahn seinen Rivalen Callum Ilott (Prema Powerteam) passierte.

Als Sechster reihte sich Harrison Newey (Van Amersfoort Racing) ein, Guanyu Zhou (Prema Powerteam) erreichte die Ziellinie als Siebter. Knapp hinter ihm klassierte sich Lando Norris als Achter. Der Brite, der vom Startplatz sieben ins Rennen ging, fiel zu Beginn auf Position zehn zurück, kämpfte sich dann aber wieder etwas nach vorne. Vor allem gegen Mick Schumacher (Prema Powerteam) benötigte er einige Umläufe, bis er ihn schließlich hinter sich lassen konnte. Damit fand sich Norris letztendlich zwei Positionen vor Joel Eriksson wieder, der das Rennen als Zehnter beendete. Nachdem er im Qualifying nur den 17. Platz belegte, schaffte er vor allem aufgrund vieler Positionsgewinne in der Anfangsphase noch den Weg in die Punkteränge.

Maximilian Günther (Prema Powerteam): "Für mich war es bis jetzt ein sehr gutes Wochenende, das mit der Pole-Position im ersten Qualifying begann. Mein Start ins Rennen war gut und ich konnte die Führung behalten. Danach war es vor allem wichtig, den Abbau der Reifen zu kontrollieren, was mir ebenfalls gut gelungen ist. Dieser Sieg und die 25 Punkte sind sehr wichtig für mich. Weniger wichtig ist aktuell, dass ich nun Tabellenführer der FIA Formel-3-EM bin, wenngleich dies natürlich schön ist. Ich schaue aber nur von Rennen zu Rennen, denn abgerechnet wird sowieso erst am Schluss der Saison."

Jake Hughes (Hitech Grand Prix): "Ich freue mich, wieder zurück auf dem Podest zu sein, nachdem ich beim Auftakt in Silverstone schon einmal auf dem Treppchen stand. Allerdings gebe ich zu, dass sowohl mein Team als auch ich in Silverstone nicht dachten, dass es bis zum zweiten Podestbesuch so lange dauern würde. Mein Wochenende verlief bisher eigentlich ganz gut: Ich durfte aus der ersten Startreihe ins Rennen gehen und hatte einen guten Start. Später bauten meine Reifen zwar ab, aber ich konnte die zweite Position ins Ziel bringen."

Jehan Daruvala (Carlin): "Ich freue mich, dass ich hier wieder den Sprung auf das Podium geschafft habe. Gegen Mitte des Rennens habe ich eine Verwarnung wegen Missachtung der Streckenbegrenzung erhalten, weshalb ich danach etwas vorsichtiger war. Ich wollte keine Strafe riskieren. Ich habe dann gehofft, dass Jake vor mir einen Fehler machen würde, aber diesen Gefallen tat er mir nicht."


Weitere Inhalte:

nach 4 von 10 Rennen
Mehr Motorsport
Wir suchen Mitarbeiter