Formel 3 Cup - Team Ghinzani plant den Einstieg in den Cup

Starkes Interesse aus Italien

Das Team Ghinzani plant den Einstieg mit zwei Dallara F311 VW Power Engine in der kommenden Saison des ATS Formel-3-Cup.

Motorsport-Magazin.com - Nachdem der Chassishersteller Mygale vor wenigen Tagen den Einstieg in den ATS Formel-3-Cup 2013 propagiert hat, wächst auch das Interesse im Nachbarland Italien an Deutschlands schnellster Formel-Rennserie. Das Team Ghinzani plant den Einstieg mit zwei Dallara F311 VW Power Engine in der kommenden Saison des ATS Formel-3-Cup. Die renommierte Truppe aus Bergamo war jahrelang in der damaligen Int. Deutschen Formel-3-Meisterschaft vertreten.

Es ist ein deutliches Signal, wenn ein solch traditionsreicher Rennstall wie Ghinzani die Formel-3-Szene in Deutschland neu entdeckt hat.
Bertram Schäfer

Der ATS Formel-3-Cup steht international hoch im Kurs. Vor allem aus Italien wird das Interesse immer stärker. "Es ist ein deutliches Signal, wenn ein solch traditionsreicher Rennstall wie Ghinzani die Formel-3-Szene in Deutschland neu entdeckt hat. Wir freuen uns riesig über die Planung von Piercarlo Ghinzani, in der kommenden Saison in unserer Rennserie starten zu wollen", so Bertram Schäfer als Organisationsleiter des ATS Formel-3-Cup.

Das Team Ghinzani kennt man in Deutschland noch aus den Jahren 2000 bis 2002. Damals starteten die Italiener mit bis zu drei Dallara Mugen-Honda in der Int. Deutschen Formel-3-Meisterschaft, dem Vorgängerchampionat des ATS Formel-3-Cup. Für Ghinzani fuhren seinerzeit beispielsweise der Niederländer Robert Dornboos, der Belgier Jeffrey van Hooydonk und der Deutsche Alexander Müller.

Der ATS Formel-3-Cup ist eine ideale Plattform.
Alessandro Giandelli

Piercarlo Ghinzani trat in den achtziger Jahren sogar in der Formel 1 als Fahrer an, so zum Beispiel 1987 im französischen Team Ligier und 1988 für das Team Zakspeed von Erich Zakowski aus Niederzissen. 1992 gründete der Italiener sein eigenes Team und setzte es unter anderem in der Formel 3, der Formel 3000 und auch als italienische Vertretung in der A1GP ein. Am Steuer der traditionell roten Ghinzani-Renner saß seinerzeit auch der spätere Formel-1-Pilot Vitantonio Liuzzi. 2012 war Ghinzani mit den Fahrern Gerard Baarabeig und Robert Visoiu in der Italienischen Formel-3-Meisterschaft vertreten.

Teammanager Alessandro Giandelli: "Der ATS Formel-3-Cup ist eine ideale Plattform. Überall ist die Serie als gut organisiert und leistungsstark bekannt. Die Kooperation mit dem ADAC ist ein Riesenvorteil, da Top-Veranstaltungen, ein gutes TV-Paket und die Kombination mit den GT-Fahrzeugen für starkes Interesse sorgen. Wir arbeiten hart daran, 2013 mit unserem Team im ATS Formel-3-Cup zu starten."

Wie bereits angekündigt ist für den ATS Formel-3-Cup in der kommenden Saison auch ein Gastspiel in Italien geplant. Die beiden Grand Prix Strecken in Monza und Imola stehen zur Wahl.


nach 9 von 9 Rennen
Facebook
Mehr Motorsport
Wir suchen Mitarbeiter
x