DTM - Farfus vs. Green: Wer hat Schuld?

Verwarnung für beide Piloten

Jamie Green und Augusto Farfus sorgten mit einer spektakulären Kollision für Aufsehen. Aber: Beide Piloten gaben sich anschließend schuldlos.

Motorsport-Magazin.com - Das DTM-Rennen in der Eifel bot Action an jeder Ecke. Mehrfache Zweikämpfe und Kollisionen boten den zahlreichen Fans am Nürburgring ein spektakuläres Event. Für besondere Aufregung sorgte dabei der Kontakt zwischen Jamie Green und Augusto Farfus. Mehrere Meter schob der Audi-Pilot den Brasilianer über den Asphalt. Motorsport-Magazin.com stellte die beiden Kontrahenten nach dem Rennen zur Rede.

Er ist innen reingefahren und ich habe nicht gewusst, dass er da ist.
Jamie Green

"Ich hatte einen schlechten Start und wurde zwischen Timo und Miguel eingeklemmt, dabei habe ich meine vorderen Flaps verloren, das hat mich die Downforce für das ganze Rennen gekostet", berichtete Green über den Beginn seines Rennens. Auf den Optionsreifen verlor der Brite anschließend viel Zeit, weshalb er wenig später von Augusto Farfus eingeholt wurde. "Aber er hatte ein Problem dabei, mich zu überholen", so Green. "Ich habe mich nicht wirklich verteidigen müssen."

In der vierten Kurve zog Farfus schließlich mit einem gewagten Manöver am Audi-Piloten vorbei. "Das ist ein ungewöhnlicher Punkt zum Überholen", war Green von der Attacke des Brasilianers überrascht. "Er ist innen reingefahren und ich habe nicht gewusst, dass er da ist." Es kam zur Kollision. "Ich war überrascht, dass mein Auto nicht komplett hin war", erklärte der Brite. Doch das Duell der beiden Kontrahenten setzte sich fort.

Jamie Green wies die Schuld an der Fafus-Kollision von sich - Foto: Audi

"Augusto hatte Probleme mit der Aufhängung hinten links, das konnte man gut sehen", berichtete Green, der direkt hinter Farfus nun den besten Blick auf das Fahrzeug des Brasilianers werfen konnte. "In Kurve eins war er außen auf der normalen Rennlinie", so Green weiter. "Ich habe innen spät gebremst, um ihn zu überholen." Farfus erkannte die Gefahr und zog nach innen, um die Tür für Green zu schließen. "Das muss man aber vor dem Bremspunkt machen - oder gar nicht", schimpfte der Audi-Pilot anschließend. "Das ist schon in Hockenheim passiert, da hat er in der ersten Runde das gleiche gemacht."

Obwohl sein Auto schon vom ersten Kontakt beschädigt war, hat er weiter hart dagegen gehalten.
Jamie Green

"Ich musste sehr eng in die erste Kurve einfahren, daher hatte ich einen schlechten Ausgang, so dass wir plötzlich nebeneinander waren", beschrieb Green die Situation weiter. "Obwohl sein Auto schon vom ersten Kontakt beschädigt war, hat er weiter hart dagegen gehalten." Vor der zweiten Kurve drückte Farfus seinen Rivalen immer weiter nach links. "Er hat mich voll über die weiße Linie gedrückt, weil er wohl dachte, dass ich vom Gas gehe", schimpfte Green. "Das Resultat war, dass er sich vor mich gedreht hat, was logisch ist, wenn man nach links lenkt."

Doch damit nicht genug: Green schob seinen Widersacher mehrere Meter weit über den Asphalt. "Als er vor mir hing habe ich nach links gelenkt, um von ihm wegzukommen", erklärte der Brite. "Das hat nicht geklappt, ich habe gebremst und musste nach rechts lenken. Wir waren schon in der Auslaufzone." Viel mehr hätte aus Sicht des Audi-Piloten gar nicht mehr falsch laufen können.

Farfus musste seinen Boliden nach der Kollision abstellen - Foto: BMW AG

Farfus: Strafe für Green

Meiner Meinung nach hätte er bestraft werden müssen
Augusto Farfus

Kontrahent Augusto Farfus sah die Situation anders: "Es war sehr unnötig", schimpfte der Brasilianer gegenüber Motorsport-Magazin.com. Die Berührungen zuvor waren nach Meinung des BMW-Piloten noch Teil des Rennens. Erst die finale Kollision in der Mercedes-Arena ging zu weit. "Er hat mich fast 200 Meter geschoben, ich war nur noch Passagier", berichtete Farfus. "Ich habe seinen Motor gehört, er hat weiter Gas gegeben. Das war unnötig, aber er wird seine Gründe gehabt haben."

"Ich habe ihn überholt und ihm die nötige Luft gelassen", gab sich Farfus als fairen Sportsmann und unterstellte Green zugleich, nicht nach den üblichen DTM-Standards gehandelt zu haben. "Meiner Meinung nach hätte er bestraft werden müssen", ärgerte sich der Brasilianer. "Selbst als ich seitwärts gerutscht bin, hat er weiter Gas gegeben und mich geschoben." Infolge der Kollision musste Farfus seinen BMW-Boliden wenige Runden später an der Box abstellen.

Auch die Rennleitung befasste sich nach Beendigung des Rennens mit der Kollision zwischen Augusto Farfus und Jamie Green. Bei der Auswertung der Daten stellte sich heraus, dass der Audi-Pilot vom Gas ging. Beide Piloten erhielten eine Verwarnung.


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x