DTM - Mercedes: Offener Brief an DTM Kommission

Desillusionierende Entscheidungen

Mercedes hat die Disqualifikation von Robert Wickens beim Rennen in Spielberg zum Anlass genommen, einen offenen Brief an die DTM Kommission zu verfassen.

Motorsport-Magazin.com - Die Causa Robert Wickens ist für Mercedes noch lange nicht vom Tisch, denn der Hersteller sieht in der Disqualifikation einen allgemeinen Trend zu inkonstanten Entscheidungen der Rennleitung und fordert daher ein Umdenken. Wickens war von der Rennleitung wegen einer 'Unsafe Release' mit einer Durchfahrtsstrafe belegt worden, die er jedoch nicht antrat, weshalb die Disqualifikation folgte. "Das war die krasseste Fehlentscheidung, die die DTM je gesehen hat!", waren die klaren Worte von Wolfgang Schattling.

"Ich meine, dass wir nach den Regularien nichts falsch gemacht haben", erklärte Wickens. "Ich war eine Wagenlänge vorn und das Auto hinter mir muss mich reinlassen. Ich kann also nicht verstehen, was ich falsch gemacht haben soll. Ich denke, dass auch mein Team nichts falsch gemacht hat. Im Sinne des Reglements und meiner Auffassung nach war es eindeutig kein Unsafe Release. Die Strafe hat mein Rennen zerstört und mich einen möglichen Sieg gekostet."

Anbei der offene Brief von Mercedes in Originallänge:

Offener Brief an die DTM Kommission

"Im Zweifel müssen Entscheidungen im Sinne des Sports und des Racing getroffen werden."

Sehr geehrte Herren,

Mercedes-Benz ist seit 1988 werkseitig in der DTM vertreten und hat sich von Anbeginn im Einvernehmen mit allen Herstellern und dem DMSB für einen fairen und klar regulierten Motorsport eingesetzt. Dabei steht der Sport immer im Vordergrund. Wir nehmen die Teilnahme an der DTM sehr ernst, setzen nicht nur materielle Ressourcen, sondern auch Herzblut dafür ein.

Beweisfoto Nr. 1. - Foto: Mercedes-Benz

Umso desillusionierender waren manche Entscheidungen der Rennleitung beim letzten DTM Lauf in Spielberg für uns. Bis zum Zeitpunkt der Boxenstopps wurde durch die Fahrer der Spitzengruppe ein tolles Rennen geboten - gekennzeichnet durch couragierte und faire Zweikämpfe, wie wir und auch die Fans sie in der DTM sehen möchten. Durch die nachfolgende Entscheidung der Rennleitung, eine Durchfahrtsstrafe wegen "Unsafe Release" gegen Robert Wickens zu verhängen, wurden nicht nur Robert Wickens und sein Team um den Lohn ihrer harten Arbeit, sondern auch alle Fans vor Ort und an den TV-Geräten um ein tolles Rennen gebracht.

Wir sind nach wie vor der Überzeugung, dass die Entscheidung inhaltlich falsch war - schon alleine vor dem Hintergrund der genauen Bedeutung des Terminus "Unsafe Release": Robert Wickens wurde nach seinem Boxenstopp in Runde 22 aus seiner Station "gelassen", der sich hinter ihm befindende Fahrer war gemäß einschlägiger Video- und Fotodokumentationen zu diesem Zeitpunkt noch nicht einmal in der Fastlane der Boxengasse. Wickens kam sicherlich nicht optimal aus seiner Pitstop-Station, was jedoch unvorhersehbar für die Boxenmannschaft war und somit in keinem Fall als Unsafe Release gewertet werden kann.

Beweisfoto Nr. 2. - Foto: Mercedes-Benz

Es liegt in der Natur der DTM, dass der Wettbewerb auch in der Boxengasse stattfindet. In diesem Zusammenhang sollten grundsätzlich, egal ob Positionskampf auf der Strecke oder Boxengasse, gleiche Gebote der Fairness gelten: die Teilnehmer müssen sich respektieren und im Kampf um Positionen genügend "Überlebensraum" lassen. Nach Artikel 23.9 Sportliches Reglement sind alle Fahrer, die sich in der Boxengasse befinden, verpflichtet alles Mögliche zu tun, um Kollisionen in der Boxengasse zu vermeiden. Nach unserer Auffassung wurde dieser Aspekt bei der Entscheidungsfindung ebenfalls nicht berücksichtigt. Der Fahrer, der sich hinter Robert Wickens befand, hätte ein sicheres Einfahren in die Fastlane ermöglichen können, vor allem da beide Fahrzeuge zuvor dicht hintereinander in die Boxengasse eingefahren sind.

In der Vergangenheit wurde darüber hinaus eine Richtlinie gelebt, die besagt, dass dem Fahrer, welcher auf Höhe der nächsten Boxenstoppstation "die Nase vorn hat" Vorfahrt gewährt werden muss. Auch diese Tatsache spricht gegen eine Bestrafung von R. Wickens.

Letztlich war die Aktion also per definitionem kein "Unsafe Release". Dies hatten wir bereits während der Untersuchung der Rennleitung so mitgeteilt. Leider kam es dennoch zu einer Durchfahrtsstrafe, die wir aber im Wissen der Diskussion mit der Rennleitung, sowie auch unserer Überzeugung keinen Fehler begangen zu haben, nicht angetreten haben. Wir fuhren hier ganz klar um den Sieg - diese Möglichkeit wurde uns genommen.

Beweisfoto Nr. 3. - Foto: Mercedes-Benz

Übergeordnet fällt die Inkonsistenz in den Entscheidungen der Rennleitung auf: die Causa Pascal Wehrleins werten wir als viel eindeutigere Situation eines "Unsafe Release" - er wurde hingegen während des Rennens freigesprochen und dann nach dem Rennen dennoch bestraft. An dieser Stelle sei die Frage nach der Konsistenz der Entscheidungsfindung selbst, aber auch des resultierenden Strafmaßes gestellt. Eine Rückversetzung um drei Startplätze beim nächsten Rennen scheint im Vergleich zu einem verlorenen Sieg nicht verhältnismäßig. Zudem gab es im Rennen eine weitere vergleichbare Situation zwischen D. Juncadella und einem Audi-Piloten. Diese wurde nicht einmal untersucht und dementsprechend auch nicht bestraft - weder während noch nach dem Rennen.

Ganz unabhängig von dem nun vorliegenden Fall sind wir der Meinung, dass in der DTM eine durchgängigere und insbesondere nachvollziehbarere Vorgehensweise bei potenziellen Vergehen und deren Bestrafungen angewandt werden muss. Im Zweifel müssen Entscheidungen im Sinne des Sports und spannenden Racings getroffen werden - ansonsten sehen wir die Glaubwürdigkeit der Rennserie und deren Attraktivität als populärste internationale Tourenwagenserie mittelfristig gefährdet. Die aktuellen Diskussionen auf unterschiedlichen Social Media Plattformen zeigen genau den Unmut der Fans, welche wir als Auszug diesem Schreiben in der Anlage beifügen.

Es geht uns an dieser Stelle auch nicht primär darum, uns über die Rennleitung zu beklagen. Wir respektieren die handelnden Personen und die Komplexität der Aufgabe. Oft müssen innerhalb von wenigen Momenten Entscheidungen mit großer Tragweite, innerhalb eines komplizierten Reglements getroffen werden.

Mercedes-Benz steht für die längste Historie aller Hersteller in der DTM und wir möchten im konstruktiven Dialog zwischen den Mitgliedern der DTM Kommission, dem DMSB, der ITR, dem Fernsehpartner und unseren Fans dazu beitragen, dass diese einzigartige Rennserie weiterhin für alle Beteiligten interessant und attraktiv bleibt. Insbesondere bedeutet das aus unserer Perspektive auf der sportlichen Seite:

  • Vereinfachung des Reglements und Implementierung eines durchgängigen und transparenten Regelwerks und Strafenkatalogs
  • Spannende und ggf. auch etwas härtere Zweikämpfe zuzulassen
  • Entscheidungen im Sinne des Sports und spannenden Racings zu treffen.

Mit freundlichen Grüßen und der Bitte um Stellungnahme.

Toto Wolff und Team
Mercedes-Benz Motorsport


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x