DTM - Interview - Mattias Ekström

Nur nach vorne schauen

Mattias Ekström spricht über seinen zweiten Platz in Moskau und blickt auf das umstrittene Rennen am Norisring zurück.

Motorsport-Magazin.com - Platz zwei im Qualifying und Platz zwei im Rennen – wie zufrieden sind Sie mit Ihrem Wochenende in Moskau?
Ein perfektes Rennwochenende ist immer das Ziel eines Rennfahrers. Aber wenn man in ein neues Land kommt, ist es immer noch eine zusätzliche Motivation, sich den Fans in Bestform zu präsentieren. Mich freut es besonders für das Team, dass sie wieder einen großen Pokal und eine Flasche Champagner bekommen haben – das haben Sie sich nach den letzten Wochen ehrlich verdient.

Ich habe hier in Moskau gezeigt, das mein Kopf frei ist für gute Leistungen
Mattias Ekström

Wie sehr waren die Vorfälle am Norisring-Wochenende und danach noch im Hinterkopf?
Gar nicht. Ich fahre jetzt seit 13 Jahren in der DTM und habe schon viele Höhen und auch ein paar Tiefen erlebt. Aber was ich gelernt habe: Man muss immer nur nach vorn schauen und sich auf die nächste Herausforderung konzentrieren. Ich habe hier in Moskau gezeigt, das mein Kopf frei ist für gute Leistungen.

Was hat Sie an Russland besonders beeindruckt?
Sportlich gesehen hatte ich die Rennstrecke eher langweilig erwartet. Aber ich bin positiv überrascht worden: Es gibt schnelle Kurven, langsame Kurven, lange Geraden und flüssige Kombinationen. Obwohl der Kurs sehr kurz ist, macht er sehr viel Spaß. Ich war außerdem sehr beeindruckt von der Mentalität der russischen Fans: Sie sind sehr begeistert, sehr höflich und sehr interessiert an der DTM und uns Fahrern. Ich habe jedes Autogramm an diesem Wochenende gern geschrieben und freue mich schon auf unser Comeback im nächsten Jahr.

Nach zwei starken Rennwochenenden zu Beginn der zweiten Saisonhalbzeit: Was können die Fans bei den nächsten vier Rennen von Mattias Ekström erwarten?
Viel. Die Zusammenarbeit mit meinem neuen Renningenieur Florian (Modlinger) wird immer besser. Wir verstehen uns schon jetzt fast blind und sind voll auf einer Wellenlänge. Versprechen in der DTM sind immer schwierig. Aber mich würde es nicht wundern, wenn wir noch ein paar große Pokale mit nach Hause bringen.


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
DTM
Wir suchen Mitarbeiter
x