DTM - Coulthard: Kein weinendes Auge, kein lachendes

Ernüchternde Abschiedsvorstellung

Das letzte DTM-Rennen von David Coulthard verlief mitnichten wie gewünscht. Geknickt verzeichnete der Schotte neuerlich einen Ausfall.
von

Motorsport-Magazin.com - "Danke, Mercedes-Benz!" Die Karriere von David Coulthard als Fahrer in der DTM ist beendet. Am heutigen Tage absolvierte der smarte 41-Jährige seinen letzten Auftritt in Europas beliebtestem Tourenwagen-Championat, jedoch ohne Erfolg. Nach einer unglücklichen Kollision mit Audi-Pilot Timo Scheider in Runde 23 von 42 konnte er das Rennen nicht mehr fortsetzen und schied frustriert aus. Später offenbarte der Schotte gemischte Gefühle ob seines Abgangs aus der Serie.

Ich habe in den vergangenen drei Jahren eine unvergessliche, schöne Zeit erlebt - daran werde ich mich stets gerne erinnern.
David Coulthard

"Es war mir eine Ehre, hier in Hockenheim vor so vielen Fans mein letztes Rennen fahren zu dürfen. Zu meinem Abschied hatte ich mir natürlich ein besseres Ergebnis vorgenommen, aber die DTM ist kein Wunschkonzert, sondern Racing auf höchstem Niveau", so Coulthard. Er sei enttäuscht, schon wieder nicht ins Ziel gekommen zu sein. Ob er darum nun eher mit einem weinenden als mit einem lachenden Auge abtrete, beantwortete er zwiegespalten: "Weder auf die eine noch auf die andere Art. In meiner Rennfahrerzeit hat es Wichtigeres gegeben. Dennoch: Ich habe in den vergangenen drei Jahren eine unvergessliche, schöne Zeit erlebt - daran werde ich mich stets gerne erinnern."

Erst 2010 wagte Coulthard den Schritt in die DTM; auf Anhieb war er einer der Publikumslieblinge. Seinen ersten Meisterschaftspunkt sicherte er sich noch in demselben Jahr, und zwar mit Platz acht beim Finale auf dem schwierigen Stadtkurs im chinesischen Schanghai. In der Saison 2011 manifestierte er in Form von Gesamtrang fünf auf dem Norisring sein bestes Resultat bei insgesamt 32 DTM-Starts. Nun möchte der ehemalige Formel-1-Fahrer seinen Helm an den Nagel hängen.


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x