DTM - Zanardi wäre BMW-Cockpit nicht abgeneigt

BMW-Engagement wäre ein Preisgewinn

Alex Zanardi ist der DTM nicht abgeneigt, doch bis dato ist nur ein Test für BMW geplant - und schon dafür gilt es einiges im Vorhinein zu klären.
von

Motorsport-Magazin.com - Nicht vor Ende des Jahres will BMW seinen Fahrerkader für 2013 bekannt geben. Doch schon jetzt gilt Alex Zanardi als heißer Kandidat auf ein DTM-Cockpit - zumindest in den Medien. Laut italienischen Medien soll dem früheren F1-Piloten und zweifachen Paralympics-Gewinner bereits ein Angebot vorliegen.

Schon wenige Worte können verdreht werden
Alex Zanardi

Doch abseits des Saisonfinales in Hockenheim stellte Zanardi klar: "Schon wenige Worte können verdreht werden." Die Realität sehe aber anders aus. "Ich würde sehr gerne ein DTM-Auto testen und wenn mir BMW einen Test anbietet, dann werde ich ihn nicht ausschlagen", verriet er. Noch steht aber kein Termin für einen DTM-Test fest. Derzeit ist BMW auf der Suche nach einer technischen Lösung, um Zanardi die Gelegenheit zu geben, den aktuellen Boliden zu fahren.

"Es gibt einiges zu beachten. Wir müssen erst die Technik- und Sicherheitsaspekte klären, damit er Erfahrung in einem DTM-Auto sammeln kann", betonte BMW-Motorsportdirektor Jens Marquardt. Für Zanardi wäre es etwas ganz Spezielles. "Ich war lange Zeit ein Teil des Teams und wenn der Test passiert, wäre es ein Preisgewinn für mich, dass BMW wieder mit mir arbeiten will", verriet er. Über ein fixes DTM-Engagement 2013 macht er sich aktuell keine Gedanken.

Wir müssen erst die Technik- und Sicherheitsaspekte klären
Jens Marquardt

"Erst muss ich einmal testen. Das wäre ein erster Schritt, dann kann man schauen wie schnell ich bin. Vielleicht bekomme ich ja einen zweiten Test", gibt sich Zanardi realistisch. Abgeneigt ist er der DTM und BMW nicht: "Wenn Marquardt mich in der DTM haben will und mit mir die Meisterschaft gewinnen will, wäre ich sehr glücklich, denn hier sind sehr viele starke Fahrer", erklärte Zanardi.

Aktuell liegt der Fokus bei BMW aber ganz auf dem letzten Saisonrennen, in dem sich Bruno Spengler zum Meister krönen kann. "Heute ist das Finale, das große Rennen - darauf konzentrieren wir uns", betonte Marquardt und fügte scherzend hinzu: "Nach 16 Uhr kümmern wir uns dann um Alex."


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
DTM
Wir suchen Mitarbeiter
x