DRM - Der Schnee beherrscht die Wikinger-Rallye

Unterbrechung bis zur WP 9

Die Organisatoren haben sich entschlossen, die Wikinger Rallye zu unterbrechen, da aufgrund der Schneeverwehungen die Sicherheit nicht mehr gewährleistet ist.

Motorsport-Magazin.com - Der starke Wind und der wieder einsetzende Schneefall zwingen die Wikinger-Organisatoren in die Knie. "Von den beiden Vormittags-Prüfungen konnten wir zumindest die erste wieder befahrbar machen und regulär starten", so Rallyeleiter Jürgen Krabbenhöft (Neuberend). "Bei der zweiten Prüfung haben wir es selbst durch den Einsatz von vier Radladern nicht geschafft, die Schneeverwehungen der Nacht wieder zu beseitigen."

Als dann jetzt auch noch die Verbindungsetappen über die Landesstraßen durch die Schneeverwehungen kaum noch befahrbar wurden, hat sich der Veranstalter entschlossen, die Rallye zu unterbrechen. "Wir können die Sicherheit unserer Teilnehmer nicht mehr garantieren, deshalb unterbrechen wir die Rallye bis zum Beginn der Nachmittagsetappe um 13.56 Uhr mit der WP Fraulund. Wir bündeln jetzt alle Kräfte dort, um eine ordnungsgemäße Durchführung sicherzustellen."

Die erste Samstags-Prüfung ging wieder an Sandro Wallenwein /Marcus Poschner im Subaru Impreza R4. "Wir haben einen extrem genauen Aufschrieb gemacht, denn wir wussten ja, dass es extrem langsam werden wird", erläutert Wallenwein. Auf Platz zwei liegen weiterhin Georg Berlandy / Peter Schaaf im Peugeot 207 S2000 vor ihren dänischen Markenkollegen Christian Jensen / Freddy Pedersen.


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x