Dakar - VW-Stimmen zur 11. Etappe

Al-Attiyah verkürzt Rückstand auf Sainz

Auch nach der zweiten Anden-Überquerung von Chile nach Argentinien führen drei Volkswagen Race Touareg die Gesamtwertung an.

Kris Nissen (Volkswagen Motorsport-Direktor)

"Drei Race Touareg an der Spitze – damit können wir weiterhin zufrieden sein. Carlos wurde heute durch zwei Reifenschäden zurückgeworfen, doch seine Position in der Gesamtwertung blieb unverändert. Im Moment kämpfen Carlos und Nasser an der Spitze - die nächsten Tage werden sehr spannend. Alle vier Race Touareg liefen auch auf dieser anspruchsvollen Höhenetappe tadellos."

#300 - Giniel de Villiers (ZA), 3. Platz Tages- / 7. Platz Gesamt-Wertung

"Eine sehr enge Etappe mit einer langen Durchquerung eines ausgetrockneten Flussbettes und auch mit Wasserdurchfahrten. Dazu kamen tief hängende Baumkronen, durch die wir uns kämpfen mussten. Es gab genug Gelegenheit, sich heute einen Plattfuß einzuhandeln. Das haben wir vermieden, allerdings haben wir von weit hinten startend viel Zeit damit verloren, im Staub zweier Mitsubishi zu fahren. Von daher ist unser Ergebnis sehr zufriedenstellend."

#303 - Carlos Sainz (E), 9. Platz Tages- / 1. Platz Gesamt-Wertung

"Zwei schleichende Plattfüße haben heute viel Zeit gekostet. Der erste hielt noch 30, der zweite 40 Kilometer, bevor wir wechseln mussten. Beim ersten Mal hat mich Stéphane Peterhansel im X-raid-BMW, beim zweiten mein Teamkollege Mark Miller überholt. Von da an haben wir den Rest des Tages im Staub verbracht. Diese Wertungsprüfung war zwar kurz, allerdings alles andere als leicht. Ich bin froh, dass wir die Führung im Gesamtklassement verteidigen konnten."

#305 - Mark Miller (USA), 5. Platz Tages- / 3. Platz Gesamt-Wertung

"Heute ging es richtig zur Sache. Ich war mir nicht ganz sicher, ob wir die richtige Abstimmung gefunden hatten, denn es ging heute lange durch Flussbetten. Ich habe bewusst nicht viel riskiert. Doch angesichts unserer erzielten Zeit haben sowohl die Abstimmung als auch die Taktik gestimmt. Zum Schluss hatte ich auf den letzten 40 Kilometern noch einen schleichenden Plattfuß, den ich jedoch bis ins Ziel nicht wechseln musste. Mit dem Ergebnis bin ich also mehr als zufrieden."

#306 - Nasser Al-Attiyah (Q), 4. Platz Tages- / 2. Platz Gesamt-Wertung

"Der Abstand zwischen meinem Teamkollegen Carlos Sainz und mir ist geschrumpft. Doch nicht meine eigene Leistung war ausschlaggebend, sondern das Pech von Carlos, der zwei schleichende Plattfüße hatte und Zeit verloren hat. Ich denke, meine Taktik, auf Terrain mit spitzen Steinen vorsichtig zu fahren und dann zu attackieren, wenn Reifenschäden unwahrscheinlich sind, hat sich ausgezahlt. Ich muss aber auch zugeben, dass wir heute Glück hatten - denn wir haben einmal einen Baum getroffen und hätten dabei das Auto beschädigen können."


Weitere Inhalte:

Facebook
WRC
Wir suchen Mitarbeiter
x