Dakar - Speedbrain: Esquerre von eins auf zwölf

Highlight kurz vor der Heimat

Die 5. Etappe der Rallye Dakar war chaotisch. Dennoch fanden alle Speedbrain-Piloten den Weg ins Ziel. Spitzenresultate blieben aus.

Motorsport-Magazin.com - Die 5. Etappe der diesjährigen Dakar wird zumindest als eine der außergewöhnlichen in die Geschichte eingehen. Nach den harten Marathonetappen an den beiden Vortagen sollten heute 911 km durch schwierigen Sand, Dünen und Kamelgras folgen. Das erwies sich als zu große Herausforderung. Nach dem ersten Teil der Sonderprüfung war der Veranstalter gezwungen, das Rennen aus Sicherheitsgründen abzuwinken, auch weil zusätzlich schwere Gewitter drohten. Derweil war der Verlauf des Rennens über weite Strecken schwierig nachzuvollziehen, und es gab im Zielbereich viele Diskussionen, ob auch alle Fahrer sämtliche Wegpunkte gefunden hatten. Die Gesamtwertung wurde kräftig durcheinander gewirbelt.

Es war heute sehr schwer zu navigieren. Ich konzentrierte mich also vor allem darauf, immer auf der Strecke zu bleiben.
'Chavo Slavatierra

Nichts desto trotz bewies das Kundensportteam von Speedbrain, dass es auch unter diesen schwierigen Rahmenbedingungen seinen Mann steht. Alle vier Speedbrain-Maschinen kamen gut ins Ziel. Nachdem Jeremias Israel Esquerre während der Etappe streckenweise sogar in Führung gelegen hatte, büßte er diese laut Ergebnisliste am Ende wieder ein und landete auf dem 12. Tagesrang.

Dafür war Speedbrain-Mann des Tages der Bolivianer Juan Carlos Salvatierra, auch 'Chavo' genannt, der auf dem 6. Platz ins Ziel kam und in der Gesamtwertung nun in den Toptwenty rangiert. Chavo fuhr ein taktisch sehr kluges Rennen, riskierte in dem schwierigen Gelände nichts, verfuhr sich nicht und hatte auch keinen Sturz. Salvatierra ist in Bolivien einer der bekanntesten und beliebtesten Menschen überhaupt, ist Unicef-Botschafter und eine echte menschliche Instanz. Der sechste Rang kurz vor der Grenze zu seinem Heimatland Bolivien ist für ihn zusätzliche Motivation und der Lohn für eine disziplinierte Tagesleistung.

'Chavo' Slavatierra: Es war heute sehr schwer zu navigieren. Ich konzentrierte mich also vor allem darauf, immer auf der Strecke zu bleiben. Dabei habe ich versucht, immer souverän und ruhig zu fahren. Meine Speedbrain hat mir das leicht gemacht. Jetzt möchte ich noch einmal Kräfte sammeln, um in meinem Heimatland einen guten Auftritt hinzulegen. Ich möchte mich ausdrücklich beim ganzen Team bedanken. Super Arbeit bisher.


Weitere Inhalte:

Facebook
WRC
Wir suchen Mitarbeiter
x