Dakar - Kahle/Schünemann weiter gut in Form

Durch die Hitze auf Platz neun

Matthias Kahle und Dr. Thomas M. Schünemann konnten sich auf der zehnten Dakar-Etappe erneut ein gutes Tagesergebnis sichern.

Motorsport-Magazin.com - 38 Grad Celsius Außentemperatur und gut 70°C im Cockpit: Die zehnte Etappe der Rallye Dakar 2013 war eine extrem schweißtreibende Angelegenheit. Matthias Kahle und Dr. Thomas M. Schünemann aus dem HS RallyeTeam trotzten den Belastungen erneut mit Bravour und fuhren zum zweiten Mal in Folge in die Top Ten.

Kahle/Schünemann waren gut unterwegs - Foto: HS RallyeTeam

Während der Berufsverkehr in Deutschland vielerorts wegen Eis- und Schneeglätte lahmt, haben die Wüstenabenteurer bei der Rallye Dakar mit den Tücken des argentinischen Hochsommers zu kämpfen. Seit der Andenüberquerung vor einigen Tagen lagen die Temperaturen tagsüber stets über 30 Grad Celsius. Eines der Begleitfahrzeuge des HS RallyeTeams maß auf der Verbindungsetappe zwischen Cordoba und La Rioja sogar 43 Grad Celsius.

Bei dieser Hitze galt es für die Teams am zehnten Dakar-Tag, eine 353 Kilometer lange, kurvenreiche Rallyeprüfung zu absolvieren - das entspricht in etwa der Distanz von einem kompletten Rallye-Weltmeisterschaftslauf ohne eine einzige Pause. Kahle und Schünemann hatten sich durch den neunten Platz am Vortag eine exzellente Ausgangssituation für diese Aufgabe herausgefahren. Das HS RallyeTeam nahm die Speziale dementsprechend als neuntes Team in Angriff und untermauerte seine Leistungsfähigkeit: erneut Platz Neun in der Tageswertung für Kahle/Schünemann mit nur 14:19 Minuten Rückstand auf den siegreichen Orlando Terranova (BMW X3 CC).

Im Gesamtklassement schloss der SAM 30D CC des HS RallyeTeams damit auf die beiden vor ihm liegenden Fahrzeuge auf: Geoffrey Olholm (Toyota Hilux Pickup), Boris Garafulic (Mini All4 Racing) und Kahle/Schünemann liegen nach 6.000 Kilometern, davon 3.000 in Wertung, weniger als zehn Minuten auseinander. Auch der heiß begehrte zehnte Platz befindet sich mit 26 Minuten Rückstand in Reichweite, zumal den Teilnehmern die vielleicht schwerste Prüfung der gesamten Rallye noch bevorsteht: In den berüchtigten weißen Dünen von Fiambalá, die am elften Tag auf dem Programm stehen, hat sich das Blatt schon oft gewendet.

Die Stimmen

Matthias Kahle: "Die heutige Etappe war wieder einmal Schwerstarbeit. Allein die Speziale hat über vier Stunden gedauert, und das bei rund 70°C im Cockpit. Jeder von uns hat etwa vier Liter Wasser zu sich genommen, um nicht zu dehydrieren. Wir sind erneut recht defensiv gefahren und haben das Auto geschont. Die Thermik war die ganze Zeit über im normalen Bereich, das stimmt uns optimistisch für die Fiambalá-Etappe."

Heute haben wir gemerkt, was für einen Unterschied der richtige Startplatz machen kann
Dr. Thomas M. Schünemann

Dr. Thomas M. Schünemann: "Heute haben wir gemerkt, was für einen Unterschied der richtige Startplatz machen kann. Die ersten zehn Teams starten ja im Drei-Minuten-Takt, die dahinter liegenden im Abstand von einer Minute oder sogar nur 30 Sekunden. Wir haben diesmal keinen Staub 'gefressen' und waren von der Gesamtzeit her ganz nah an der Spitze dran. Die Tage davor haben wir noch etwas unter den schlechteren Startpositionen wegen unseres Reifenschadens am sechsten Tag gelitten. Im Staub unserer Konkurrenten haben wir es einfach nicht nach vorn geschafft."

SAM-Teamchef Sven Knorr: "Wir haben noch vier Etappen vor uns und liegen voll im Plan. Obwohl die Top Ten in Reichweite sind, werden wir unsere Taktik nicht ändern. Es wäre fahrlässig, jetzt auf Angriff zu setzen. Wir fahren genau so weiter wie bisher und schauen, was passiert."


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x